Listen

Bucket List: 10 Dinge für den Juni mit Review!

Bucket List

Tja, kaum war Mai, schon ists vorbei…oder so.Zumindest ist jetzt Juni.  Der sogenannte Wonnemonat war gefühlt zwei Tage lang und an beiden waren jeweils zwei runde Geburtstage. Gefühlt. Gucken wir also mal, was von den 10 Dingen für den Mai abgehakt werden  konnte:

Das waren meine 10 Dinge für den Mai

1. In die Gänge kommen. Anfang Mai zog hier ein FitBit ein und ist mein ständiger Begleiter. Ich finde super interessant, was man damit so alles über sich erfahren kann. Ich z.B. weiß jetzt, dass ich pro Nacht eine Tiefschlafphase von (zusammengerechnet) 40 Minuten im Durchschnitt habe und weit mehr Minuten des Nachts wach verbringe. Und ich weiß, dass ein Schrittziel von 10.000 Schritten, wie ich es in den letzten Mnaten mal anpeilte, nichts für mich ist, da ich an normalen Tagen schon mehr als 10.000 Schritte gehe. Renne. Hin und her schieße wie die kleine Kugel im Flipperautomat. Das Schrittziel durfte also angehoben werden. Was mich super erstaunt hat, war, wie viel ausgeglichener ich war und wie viel besser ich mich an diesen „aktiven“ Tagen fühlte. Bürotage und gerade so 6.000 Schritte geschafft zu haben, machen mich müde, unausgeglichen und motzig. Ich hätte echt darauf gewettet, dass es anders herum ist. Putzig!

2. Den Feinschliff nach dem Umzug.  Haken dran! Ich habe zwar kaum Feinschliff betrieben, sondern nur Ordnung gemacht, aber ich habe beschlossen, dass Investitionen „innen“ bis September/Oktober auf Eis liegen. Wir sind sowieso immer draußen. Und da fehlt es ja auch noch an viel.

3. Kampf dem Pickelgesicht. Seit zwei Wochen oder drei nehme ich Aknenormin, ein Mittel gegen Akne. Bislang ann ich keine Besserung erkennen, wobei aber auch von der Hautärztin eingeräumt wurde, dass es sehr häufig zu einer Erstverschlimmerung kommt. Mal gucken. Die Nebenwirkungen halten sich in Grenzen, auch wenn ich sehr trockene Lippen habe und damit öfter entgegenkommende Verkehrsteilnehmer irritiere, weil ich mir ständig über die LIppen lecken muss.

4. Training für den Ernstfall. Ja, dass habe ich tatsächlich gemacht. Viel zur Arbeit und zum Einkaufen mit dem Rad und auch einmal das Steinhuder Meer mit dem Rad umrundet, aber im Ernst: Ich bin nicht ansatzweise vorbereitet auf das, was wir da ab morgen machen. NICHT. IM. ANSATZ. Aber es hilft nichts. Ich bin froh, dass ich wenigstens noch die Route etwas eingekürzt habe. Wenn auch nicht so radikal, wie mir zumute war.

5. Den Garten hinterm Haus fertig kriegen (vom Pool mal abgesehen). Naja. Der Mann rackert sich da echt gerade ab. Wie weit es mit dem Pool schon gediegen ist, habt ihr vielleicht hier gesehen. Ansonsten fehlt mir momentan einfach die Zeit und jetzt Hau ruck Beete zu bepflanzen und dann wegzufahren macht ja auch keinen Sinn. Ich werde zusehen, dass ich die Beete unkrautfrei halte und der Rest erfolgt dann wohl je nach Wetterlage später. Abgesehen davon hat es sich mittlerweile ergeben, dass ich DOCH unbedingt einen Küchengarten anlegen will und das muss ja auch anständig geplant sein.

6. Den Vorgarten planen. Vorgarten? Das ist gerade eher des Gatten Abraumhalde, denn beim Aushub des Pools hat er einfach alles vors Haus gekippt. Da wird es dann aber jetzt demnächst „provisorisch eingeschalt“ und dann starte ich durch. Wie immer nach dem Urlaub und je nach dem wie das Wetter ist.

7. Eine mobile/flexible Arbeitseckenlösung einrichten. Ich hätte ab und an mal auf diese Liste gucken sollen….. Auch hier nichts Neues! Dafür habe ich aber den Organizer zum Kräuterregal umfunktioniert. Nicht ganz dasselbe, aber…naja….

8. Mehr Meer. Zumindest auf der Tour ums Meer saß ich ne schöne Stunde mit Sandy in Mardorf und ließ die Beine vom Steg baumeln. Das war dann schon einmal mehr als sonst.

9. Meine Ideen ordnen. Ich wollte mich mal mit Trello beschäftigen und bis ich dazu Zeit habe, hilft mir jetzt die Exceltabelle des Todes meinen Kram etwas in Reihe zu bringen. Wenigstens etwas.

10. “Projekt P“ steht auf dieser Tabelle unter „ferner liefen“. Aber aufgeschoben ist ja bekanntlich nicht aufgehoben!

Bucket list

Ja, nicht allzu erfolgreich, aber letztlich gehts mir nicht schlecht damit. darauf kommts an. Weiter gehts also mit dem Juni.

Und jetzt 10 Dinge für den Juni:

1. Die Radtour überleben. Morgen geht es los. Ich möchte euch gern in den Instastories mitnehmen und besitze deshalb jetzt nicht nur einen Handyhalter fürs Rad (Kaffeebecherhalter hatte ich schon), sondern auch eine am Lenker zu befestigende Powerbank. Was es nicht alles gibt! Und damit meine ich auch pinkfarbene gepolsterte Radfahrer-Schlüppis. Isso. Der Juni wird ein Reisemonat. Das ist der Startschuss.

 

2. „Den Blogpost“ veröffentlichen. Bei meinen Entwürfen wohnt seit ein paar Tagen ein Blogpost, der nichts von dem ist, was ich je hier veröffentlichen wollte. Und trotzdem brennt er mir unter den Nägel und muss einfach raus. Und da ich ja hier der Chef und sämtliche Abteilungsleiter bin, geht das Ding in den nächsten Tagen raus in die Welt und darf da gucken, was es mit den Menschen macht. Oder ob.

 

3. Das Blogst-Barcamp 2017 in Hamburg. Das Bloggertierchen in mir freut sich ja immer ganz doll, wenn es mal Artgenossen triftt. Hier sind es tatsächlich wenige bis keine, die ich im realen Lebe treffe, aber auf dem Barcamp am 10.Juni ist gleich ein ganzer Schwung interessanter Leute mit dabei und ich freue mich auf die WG mit Miri, die Sessions, die Bullerei-Bolo und die Stadtführung mit Anja am Sonntag. :-*

4. Schools out for Summer. Am 21. Juni beginnen in Niedersachsen die Ferien und wir sind in diesem Jahr nur eine der sechs langen Ferienwochen im Urlaub. Ich würde gern mit den Kindern auch darüber hinaus ein bisschen was erleben und suche und plane daher Ausflugsziele in der Umgebung für entspannte, nette Sommertage.

5.Grillen auf Griechisch. Wir haben liebe Freunde zu einem griechischen Grillabend eingeladen und mir wurde bereits die Ehre zu Teil in den Besitz eines echt griechischen Tsasiki-Rezepts zu kommen. Jetzt such ich weiter fröhlich Inspiration. Man muss dem Ouzo ja eine Grundlage bieten.

6. Strandurlaub und ABSCHALTEN. Eine Woche Strandurlaub in einer Beachvilla (das hab nicht ich mir ausgedacht)  in Südholland mit der ganzen Familie plus dem Piepenköter. Da zähl ich schon seit der Buchung im Januar die Tage runter und nach dem ich wieder hochmotiviert Pinterestboards angelegt habe, mit allem was ich sehen will etc. habe ich jetzt für mich beschlossen, dass ich NIX plane für diesen Urlaub außer am Strand liege und lesen. Getreu dem Motto: Alles kann, nix muss.

7. Den Garten für die Sommerferien fein machen ***LOW BUDGET***Der Pool schluckt derzeit ne ganze Menge Kohle und neue Gartenmöbel habe ich deshalb inerlich schon aufs nächste Jahr verschoben. Die Außenküche auch. Ich will aber versuchen, mit dem olschen Kram den wir in den letzten Jahren so von unseren Eltern zusammen „geerbt“ haben, mit wenig Kapitaleinsatz etwas Schönes zu zaubern. Wünscht mir Glück!

8. Die Schweine auswildern. Snöfrid und Hieronymus wohnen in Jules Zimmer und sind unendlich laute Quieker. Im Sommer solle sie endlich ein schattig schönes Außengehege bekommen, welches möglichst lange genutzt werden kann. Damit mal Ruhe im Karton herrscht.

9.Fructose(intoleranz)  tolerieren. Wir vertragen alle alles. Wir reagieren auf nichts. Bis vor drei Wochen. Jetzt steht bei Jule eine Unverträglichkeit im Raum und wir sind gespannt, was nächste Woche beim Gastroenterologen rauskommt. Ich bin ganz dankbar, dass es doch keine Diabetes ist und alles andere werden wir schon schaukeln. Like a Piepenkötter.

10. Vier Chinesen ohne Kontrabass feiern. Vor dreieinhalb Jahren brachen unsere Freunde mit ihren zwei Kindern nach Shanghai auf. Seither sehen wir uns sehr selten, wenn sie im Sommer „im Lande“ sind, aber nun ist Schluss damit. Christiane, Anna, Lukas und Axel kommen wieder nachhause und ich freu mich wie ein Schnitzel!

Gerade jetzt habe ich mein schon mein Fahrrad weggebracht und die Aufregung steigt. Morgen starten mein Drahtesel, ich und Sandy an die Ostsee. Drückt mir die Daumen! Was habt ihr den so für Pläne im Juni?

Liebste Grüße,

Vanessa

P.S.: Hallo Julia! Sandy hat mir gesagt, dass du immer fleißig meinen Blog liest und weil ich mich darüber so freue, wollt ic dich an dieser Stelle mal lieb grüßen!!

Merken

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Jeanny
    2. Juni 2017 at 07:04

    Moin moin! Ich muss immer lauter quietschen als zwei 🐽🐽 zusammen, wenn oich Deine Blogposts lese 😂🙌🏻

    • Reply
      FrauPiepenkoetter0105
      2. Juni 2017 at 13:22

      Na, dann ist bei dir wohl der Name Programm :-*

    Leave a Reply

    *