Drinnen/ Gesehen, gesucht, gefunden!/ Wohnen

*#blimm17 Die Essenz oder „Trends first!“

PROLOG: Bevor ihr diesen Blogpost lest, macht euch bitte nochmal bewusst, wo ihr  hier seid. Im digitalen Wohnzimmer von Frau Piepenkötter. Einer Frau Ende dreißig. Vom Dorf. Ich hab keinerlei berufliche Berührungspunkte mit Design und generell wahrscheinlich keine Ahnung. Aber ich hab ne Meinung und Augen und ich war da auf dieser Messe und hab ein bisschen was gesehen, was ich euch jetzt aus rein subjektiver Sicht als high professionell Interior-Blogpost verkaufen will. Da ihr das hier jetzt immer noch lest, gehe ich davon aus, dass ihr trotz Klärung der ausschlaggebenden Eckpunkte bereit seid, mit mir auf diese Reise zu gehen. Erklärtes Ziel ist wie immer die Weltherrschaft und jetzt gehts los:

 Am vergangenen Samstag war ich mit der Crew von Blogst und einem bunten Haufen Bloggern unterwegs auf der Internationalen Möbelmesse in Köln. Im Rahmen der Blogstlounge 2017 hatten Clara von tastesheriff und Ricarda von 23qmStil einen abwechslungsreichen und interessanten Tag auf der Messe organisiert, bei dem wir bei unterschiedlichen Herstellern „einkehrten“ um uns über ihre Produkte/Produktneuheiten zu informieren.
 Darüber hinaus kooperierte die Kölnmesse in diesem Jahr mit zwei absoluten Bloggergrößen, welche jeweils eine Ausstellungsfläche nach ihren Wünschen und Ideen gestalten konnten. Das waren Desiree von Vosgesparis und Holly von Decor8, welche wir natürlich auch besucht habe. Auch hier gab es viel Input in Form von optischer Inspiration und durch die Schilderung individueller Sichtweisen auf das eigene Wohnen und Designentscheidungen.

Wieder zuhause, stehe ich jetzt vor einer wahren Bilder- und Informationsflut und bin in vielerlei Hinsicht tief beeindruckt. Darum habe ich auch beschlossen, dass aus diesem einen Tag unmöglich nur ein Blogpost werden kann. Fangen wir also erstmal mit dem Wichtigsten, den (von mir so wahrgenommenen) Trends, an,  dann werde ich euch noch Posts zu den Blogger-Booths da lassen und abschließend gucken wir mal, ob ihr evtl. auch zu den einzelnen Herstellern etwas hören wollt (keine Kommentare werte ich als stillschweigende Annahme des Angebots). Es sind auf jeden Fall sowohl im höherpreisigen Segment, as auch in der Normalo-Liga (also meiner)  interessante Label dabei und meine private Wunschliste hat definitiv das ein oder andere Update erfahren. Nun aber Prioritäten setzen. Der heiße Scheiß: Trends first!

Hier meine Top 4 in loser Reihenfolge:

1. Grün(zeug)
2. Haptik
3. Farbe
4. Cognac

Das sind die vier Schwerpunkte, die ich auf der imm wahrgenommen habe und sie stehen in meinen Augen auch ganz  klar in enger Verbindung miteinander. Passiges Gesamtkonzept, würde ich sagen. Die kannste alle zusammen haben. Diese Trends 2017. Und jetzt mal im Detail:

Grün(zeug)

DER TREND der letzten Jahre war definitiv  der „urban jungle“. Drinnen und Draußen wurden dank zahlreichen Topfpflanzen und richtig gehender Pflanzeninstallationen wieder übergangsloser und auch in innerstädtischen Hochhauswohnungen wohnt(e) man wieder grün oder sogar grüner denn je. Dieser Trend hält sich anscheinend auch in 2017 und ich freue mich nicht nur stellvertretend für die Pflanzen darüber. Grün war schon immer eine meiner bevorzugten Wohnfarben (wenn wir die „blaue Periode“ mit 18 mal außen vor lassen) wenn es um Textilien und Accessoires geht und ich habe es in den letzten Wochen und Monaten mit intensiven Bemühungen soweit gebracht, dass das Überleben von Grünpflanzen in unserem Haushalt nicht mehr generell auszuschließen ist. Wie ihr in der rechten Sidebar unschwer erkennen könnt, bin auch ich Urban jungle Blogger  und habe einen sogenannten selbsternannten „grünen Daumen im Training“.
Auf der imm habe ich die unterschiedlichsten Pflanzen in unterschiedlicher Verwendung gesehen. Es gab sowohl Pflanzen als Accessoire, als auch Accessoires für Pflanzen. Und über die Pflanze an sich hinaus ist die Farbe Grün Trend 2017.

@http://designhousestockholm.com/

Pantone hat ja bereits im Dezember die Farbe Greenery als Trendfarbe 2017 ausgerufen, jedoch kann sich, verständlicher Weise, nicht jeder mit diesem speziellen Farbton anfreunden. Wer sich auf der imm mal bewusst die Grüntöne angesehen hat und vielleicht schon Ricardas imm Highlights gelesen hat, hat  schnell festgestellt, dass ein ganz anderes Grün dem froschigen Greenery den Rang abläuft: Kale!

Kale 18-0107 - Foto: divulgação:
https://uk.pinterest.com/pin/410460953521796356/

Der neudeutsche Kale, bei uns heißt es ja immer noch Grünkohl, ist ein wesentlich angenehmerer, dunklerer/gedeckter Farbton. Findet ihr nicht auch? Ich denke, er ist schlichtweg auch leichter zu kombinieren und in vorhandenes Mobiliar zu integrieren als das intensive Greenery. Man möchte ja evtl. auch an den momentanen Trends partizipieren ohne gleich das Haus von Grund auf zu renovieren.
Neben (kaum) Greenery und (reichlich) Kale sind mir aber auch viele andere Grüntöne über den Weg gelaufen und ich denke, wer diesem Trend bei sich zuhause Platz einräumen will, wird je nach Gusto in der unendlichen Grünpalette schon das Richtige finden. Spätestens wenn ich euch von den Gesprächen mit Desiree und Holly erzähle, werdet ihr feststellen, warum wir da alle ganz entspannt sein können.

 Haptik/Materialvielfalt

Es mag sein, dass mein Eindruck mich täuscht, aber Wohnen wird in meinen Augen wieder viel, viel haptischer als es in den letzten Jahren war. Die Materialien auf allen Ebenen, also sowohl im Bereich der Wohnaccessoires als auch im Möbelsegment, werden ganz unterschiedich zusammen gestellt. Überhaupt sehe ich (aber ich bin keine Expertin) eine viel größere Materialienvielfalt. Glatte Sideboard, raue Massivholzstühle, dicke Teppiche, Tapeten und Kissenbezüge voller Struktur, alles wird vielfältiger und ursprünglicher. In den letzten Jahren kam mir vieles doch irgendwie so gleich und so glatt vor. Dieses Gefühl hatte ich auf unserem Messerundgang nicht. Viel mehr hatte ich immer wieder das Bedürfnis, die Sachen anzufassen und betastete Schrankoberflächen, Dekoobjekte und Textilen (ja auch Teppiche!).

Cognac

In Sachen Sitzmöbel habe ich gefühlt wirklich viel in der Farbe Cognac gesehen. Und da spielen die vorangegangenen Trends die ich bereits anführte wieder mit rein, denn Cognac als Farbton harmoniert, finde ich, sehr gut mit den dunkleren gedeckten Grüntönen (mit Greenery mag ichs mir nicht vorstellen) und ich habe sehr schöne Modelle in glattem Leder  und rauhem Leder gesehen. Vorallem letzteres fühlt sich wirklich toll an.

Farbe

Den kritischen Stimmen, die auf dem ein oder anderen Kanal bemängelt haben, dass es  mal wieder die ewig gleiche weißen langweiligen Räume zu sehen gab, kann ich ganz und garnicht entsprechen. Im Gegenteil. Richtig viel Farbe, Leute!
Rosa in allen möglichen Variationen, Orangetöne, Accessoires in blau, Wände in blaugrün/graugrün, Möbel in schwarz. Weiß hab ich tatsächlich kaum gesehen und wenn, dann als Addition zu Holz oder im Bereich der Lampen. Man spricht sich also wieder für den Mut zur Farbe aus. Allerdings sind es eher leise, gedeckte Töne. Nicht viel ganz knalliges. Kein Neon. Und auch wenn ich dem Weiß ja sehr verbunden bin, juckt es mich in den Fingern vielleicht unser Schlafzimmer mal ein bisschen farbintensiver zu gestalten. Alles in allem kamen mir die Räume eher auf eine gemütliche Art dunkel vor. Und das gefiel mir. Ich muss darüber mal nachdenken.

Einen ganz in Weiß gehaltenen Raum gab es bei String. Und der stach tatsächlich aufgrund dieser Farbgebung stark heraus. Außerdem beherbergte er das gefühlt am heißesten diskutierte Sofa der #blimm17. Wollt ihr wissen warum? Dann müsst ihr jetzt wohl dran bleiben an dieser Interiorsache bei Piepenkötters. Tja.

Nach dem ich euch jetzt also MEINE Trends 2017 vorgestellt habe, würde mich interessieren, wie ihr dazu steht. Richtet ihr euch überhaupt nach Trends? Gefällt euch einer davon oder gar mehrere? Haltet ihr das alles für einen alten Hut? Ich freue mich über eure Meinungen.

Bis dann, Vanessa

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply
    tinelineblog
    24. Januar 2017 at 21:45

    Mensch, da hätte ich ja mal mitkommen können, damit ich zu meinem Projekt 2017 "Renovierung des Wohnzimmers" möbeltechnisch bzw. einrichtungstechnisch noch mehr als meine 1000 Ideen bekomme.
    Mich interessiert eigentlich nur ein Trend: skandinavisches Wohndesign – klare Linen. Die Hauptsache für mich ist aber, dass ich mich wohl fühle. Natürlich darf da aber auch ein buntes Möbelstück nicht fehlen, z. B. ein rosa Sessel 😉
    Aber interessant zu sehen, was jetzt nun wirklich Trend ist. Am besten hat mir das mit den Pflanzen gefallen – die lockern eine Wohnung ziemlich auf. Den Trend mach ich mit und mal sehen, was bei mir dann bald an Sokkulenten, Yucca Palmen, etc. einzieht. Lieben Gruß Tina

  • Reply
    Frau Piepenkötter
    2. März 2017 at 18:39

    Ja, nachdem ich wegen Kleinkindern und HUndewelpen jahrelang die Topfpflanzen gemieden habe, wohnen jetzt schon wieder so eine Exemplare bei mir und gedeihen prächtig. Ich kanns also nur empfehlen!

  • Reply
    Frau Piepenkötter: Zwischenstand der Bucketlist für 2017
    13. Juni 2017 at 22:15

    […] zwei Tage in Köln zur imm […]

  • Leave a Reply

    *