+Bucket-List: 10 Dinge für den März!

Schwups, dass war es schon wieder mit dem Februar und wir können uns der Bucket-List für den März widmen. Dieser März ist vieles, aber vorallem mein Prüfungsmonat. Klar, dass ihr das auch in der Liste erkennen könnt.  Für den Rest des Monats, ach was, des Jahres habe ich ja generell vor, mal einen Gang runterzuschalten. Ich bin gespannt ob ich das, zum ersten Mal in tausend Jahren hinbekomme. Ich hab ja eigentlich noch genug Baustellen in die ich meine überschüssige Energie umleiten kann.

Zwei Erkenntnisse kann ich auch aus dem letzten Monat ableiten.

Trau dich!

Schon im Rückblick auf die Bucket-List Februar hab ich euch gestanden, dass mir die Barcamp-Teilnahme echt Muffensausen beschert hat, ABER auch dieses Mal hat sich der Sprung über meinen Schatten mehr als gelohnt.

Voll Bock und keine Ahnung!

So lässt sich mein Blogger-Dasein im Moment wohl ganz gut beschreiben und darum möchte ich diesen Post auch dazu nutzen, einmal DANKE zu sagen, an all diejenigen die in den letzten Wochen und Monaten mit mir ihr Wissen, ihre Erfahrung, ihr Auto, ihr Essen und ihre Motivation mit mir geteilt haben. Allen voran Miri, die so ein bisschen mein Schulhof-Buddy in der Bloggerhausener Grundschule (obwohl sie schon in der Oberstufe ist) und an manchen Tagen auch so was wie ein Blog-Hausmeister geworden ist und immer wieder geduldig (ja tatsächlich geduldig) meine Nullchecker-Fragen beantwortet und mir per Ferndiagnose auch in technischen Sachen oft hilft. Danke, Miri!!!!!

Jetzt aber genug sentimentales Gedusel. Hier die 10 vordringlichen To-dos für den März:

10 Dinge für den März

1. Visitenkarten für den Blog drucken lassen. Das mit dem Header hat nach der letzten Bucket-List so richtig Fahrt aufgenommen und ich werde euch demnächst etwas mehr dazu erzählen, denn die Logofindung war auch ein bisschen Selbstfindung und auf ganz andere Weise richtig cool. Seid gespannt! Die Visitenkarten resultieren ja dann quasi daraus und **HACH** ich freu mich schon total drauf, euch zu erzählen, was da so alles vorsich ging und natürlich auch was dabei rauskam. Habt noch ein wenig Geduld!

2. Rock the Blog in Hannover! Ich freu mich tierisch, dass ich mal ein Bloggerevent in meiner Nähe besuchen kann und hoffe auf ein paar Blogger-Kontakte aus dem Umkreis, denn ich kenne zwar viele Blogger in Hamburg und Karlsruhe/ Stuttgart etc. aber fast niemanden im Kreis Hannover (die zauberhafte Holly Becker von Decor8 mal ausgenommen).

3. Meine Präsentation für das Abschlusskolloqium vorbereiten. Was muss, dass muss!

4. Die Abschlussprüfung meiner Langzeitfortbildung. Zwei Jahre habe ich jetzt an Wochenenden und Abenden die „Schulbank gedrückt“, Protokolle geschrieben, Referate gehalten und eine Abschlussarbeit geschrieben und eingereicht um mich am Ende „Fachwirtin für Kindertagesstätten (VHS)“ nennen zu dürfen und am nächsten Dienstag erfolgt nun das Abschlusskolloqium bei dem ich meine Arbeit vortrage und mich den Prüfern stellen muss. Ein bisschen geht mir die Düse, aber grundsätzlich bin ich einfach nur froh, dass ich es dann hinter mir habe. Mit Familie, Job, Hausbau und allem was das Leben in den zwei Jahren noch so für uns parat hatte, bin ich doch ziemlich oft hart an meiner Grenze gewesen. Und an manchen Tagen definitiv auch drüber. Aber das liegt ja am nächsten Dienstag gegen Mittag schon alles hinter mir.

5. Konfirmationseinladungen erstellen und verschicken

6. Dem Blog ein Gesicht geben! Nicht nur durch Kommentar des Kuchenbäckers („Die Frau Piepenkötter gibts ja wirklich!“), sondern auch durch seine super informativen Sessions habe ich eingesehen, dass ich meine Unlust im Hinblick auf Fotos von mir für mein Blog-Baby Wohl oder Übel überwinden muss. Ihr dürft also gespannt sein.

7. MealPrep als wenn es um dein Leben ginge! Es muss ja wohl zu schaffen sein!

8. Dreimal die Woche „laufen“! Es ist mir jetzt schon peinlich, wo ich es hier schreibe. Aber, sehen wir der Wahrheit ins Gesicht: Ich bin der wahrscheinlich der unsportlichste Mensch unter der Sonne und bei Leuten die die Schulbank mit mir drückten eher für meine Kreativität im Hinblick auf das Erfinden von Unpässlichkeiten bekannt, als für sportliche Höchstleistungen. ABER seit einiger Zeit versuche ich regelmäßig ein bisschen in die Gänge zu kommen. Erst ein Kilometer, dann zwei und so weiter. Für Menschen die Sport machen klingt das lächerlich. Für mich ist das echt harte Arbeit!!! Ich möchte gern dran bleiben, die Zeit ausdehnen, die Strecke verlängern, die Geschwindigkeit erhöhen und so. Man wird ja nicht jünger, Kinners!

9. Die Beete am Haus bepflanzen.

10. Ein Gericht kochen, dass völlig außerhalb meines normalen Lebensmittel-Radius liegt. Sehr gelegen kommt mir an dieser Stelle die tolle Action von den Mädels von Kochblog Action , die in diesem Monat dazu aufrufen „internationale Gerichte“ auf den Tisch zu bringen. Ich glaub da weiß ich schon was…jaja…. Ich freu mich!

Wie ist denn euer Februar gelaufen und was habt ihr für den März geplant? Ich würde mich freuen, wenn ihr eure Pläne mit mir teilt!

Liebe Grüße,

Vanessa

Merken

Merken

Merken

You Might Also Like

14 Comments

  • Reply
    clara vom tastesheriff
    1. März 2017 at 16:18

    isch kenn Dein Gesicht! hah! Bin ganz gespannt wie der Monat wird! Und erwarte Ergebnisse – nur um mal etwas Druck auf zu bauen auf dem Weg zur Weltherrschaft! Liebste Grüsse

  • Reply
    Frau Piepenkötter
    1. März 2017 at 16:35

    Ich warte noch darauf, dass du dich als mein Personaltrainer bewirbst. So ehrenamtlich und so. Haha. Liebste Grüße zurück!

  • Reply
    Nicole Schönwiese
    1. März 2017 at 16:39

    Ziemlich gut die Idee eine monatliche Bucket Liste. Das werde ich mir auch mal überlegen.

    Eine so gute Idee von Clarretti! Da komm ich heute Abend gar nicht zum Nähen…

    Lieben Gruß.
    Nicole aka belleprairie.de

  • Reply
    Frau Piepenkötter
    1. März 2017 at 16:40

    Da kommste quasi zu nix mehr, ausser zu der Erkenntnis wie schön und vielfältig die Blogosphäre doch ist und wie gut sich "kommentieren" und "kommentiert werden" anfühlt. Danke dafür!

  • Reply
    Christine Linnartz
    2. März 2017 at 10:58

    Früher, so zur Mitte meines Studiums, hatte ich so etwas wie eine Bucketlist auch. In meinem Papierkalender gab es eine lange Liste mit den Aufgaben der nächsten Wochen, aus der ich mir dann immer 5 Dinge für die aktuelle Woche herauspickte.
    Seit ich nun einen digitalen Kalender habe, ist diese Art der Selbstorganisation dem völligen mehrere-to-Do-Listen-Chaos gewichen… Ich glaub, ich fang wieder mit der Bucketlist an! 🙂

    Viele Grüße
    Christine

  • Reply
    Miris Jahrbuch
    2. März 2017 at 16:12

    Ich bitte dich. Ich werde ja ganz rot. Und das mit den technischen Bla ist ja sowas von nicht wahr, ich hab das auch alles nur gegooglet.

    Und du hast ja gemerkt: Du brauchst gar keinen Oberstufen-Buddy. Eigentlich hab ich dich den ganzen Samstag kaum gesehen. 🙂

  • Reply
    Frau Piepenkötter
    2. März 2017 at 16:51

    Was ich n der Bucket-List so mag ist, dass da nichtja auch mal schöne Sachen drauf stehen. Nicht nur Aufgaben im eigentlichen Sinne, wie ich sie auf der To-do-Liste habe. Ich kann es nur empfehlen. Auch im Hinblick auf die Rückschau am Monatasende. Liebe Grüße!

  • Reply
    Frau Piepenkötter
    2. März 2017 at 16:54

    Sie werden so schnell groß! Oder halt eben größenwahnsinnig….

  • Reply
    Tineline
    2. März 2017 at 21:33

    Bei dir geht's ja richtig rund! Bin schon ganz gespannt auf deine Visitenkarten. Ich hoffe ich bekomme dann auch eine? In Punkto Laufen bin ich auch dran: Klein anfangen, am Ball bleiben und den inneren Schweinehund überwinden ist da meine Devise.
    Mein Februar war eher stressig aber positiv stressig von daher konnte ich leider noch keinen Haken auf meiner Bucketlist setzen. Aber ich bleibe dran und das Jahr ist ja noch mehr oder weniger lang 😉 Ich bin auch schon sehr gespannt auf Rocktheblog und vielleicht lerne ich als Blogger-Neuling auch ein paar Blogger aus der Umgebung kennen..auf jedenfall freue ich mich erstmal auf dich 🙂 Liebe Grüße Tina

  • Reply
    Kathrin Knieps-Vogelgesang
    3. März 2017 at 14:42

    Diese Bucktlist hört sich super an! Ich wünsche Dir ganz viel Spaß bei allem was Du davon anpackst! Liebste Grüße, Kathrin

  • Reply
    Frau Piepenkötter
    3. März 2017 at 21:04

    Liebe Grüße zurück!! Ich hoffe dieses Blogjahr bietet uns auch noch die Zeit für ein Wiedersehen. Vielleicht ja auf der Konferenz!

  • Reply
    Frau Piepenkötter
    4. März 2017 at 21:58

    Ich bin auch ganz gespannt. Melde mich die Tage mal bei dir! Liebe Grüße!

  • Reply
    Bine
    5. März 2017 at 09:19

    Liebe Frau Piepenkötter, Respekt! Du hast Dir da ganz schön viel vorgenommen.
    So gut ich solche Listen finde, ich selbst versuche mir nicht mehr all zu viel vorzunehmen. Zu traurig bin ich sonst,
    wenn ich (wieder einmal) nicht alles geschafft habe.
    Dennoch: ich könnte so einiges aus Deiner Liste für mich übernehmen. Deswegen- danke für die Denkanstöße!
    Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Frau Piepenkötter
    5. März 2017 at 09:26

    Ja, vielleicht funktioniert das für mich ganz gut, weil ich ( noch) relativ entspannt bin in Bezug auf meine Trefferquote. Und weil ich mir auch Dinge einbaue, die ich als Alltagswellness bezeichnen würde. Dinge, die im normalen Familienalltag oft aus den verschiedensten Gründen hinten runter kippen. Durch das Aufschreiben und den Platz auf der Liste räume ich irgendwie auch diesen Dingen einen größeren Wert, eine gewisse Dringlichkeit ein. Damit wühle ich mich gerade aus meinem Workaholic-Dasein 🙂 Ich freu mich das du hier warst! Hab einen schönen Sonntag!

  • Leave a Reply

    *