Bücherliebe

Urlaubslektüre: Sieben Tage, sieben Bücher!

Frau Piepenkoetter I Urlaubslektuere I Buecher

Die endzeitmäßige Entspannung am Pool und die Tatsache, dass ich jeden Urlaubstag mit der Einnahme meiner Erkältungsmedikamente begann hatte in diesem Urlaub eine schöne Nebenwirkung: Ich habe es tatsächlich geschafft, mein Wunschpensum zu lesen. Und noch mehr. Ich habe in den 5 Urlaubs und 2 Flugtagen alle sechs eingepackten Bücher gelesen und habe mir für den Rückweg noch eins aufs Handy gezogen. Somit habe ich sieben Bücher in sieben Tagen gelesen. Und es gilt immer:  Je mehr Lesezeit, umso entspannter die Frau Piepenkötter.

Zu einigen der Bücher erreichten mich über Instagram schon Nachfragen und da ich eh einen Rezensionsstau auf dem Blog habe und ich trotz meiner Affinität zum geschriebenen Wort nicht zum Buchblogger werden möchte, habe ich heute mal eine kurze Zusammenfassung der Urlaubslektüre aus diesem Urlaub für euch. Der Reihe nach!

 

Meine Urlaubslektüre

 

“Die Entdeckung des Glücks” von Isabell Prophet

Dieses Buch habe ich, ehrlicher Weise zugegeben, bereits vorm Urlaub begonnen. Allerdings bin ich da ncht sehr weit gekommen. Mir fehlte dafür schlicht weg die geistige Kapazität.  Der Untertitel “Dein Leben fängt nicht erst nach der Arbeit an” war für mich DAS ausschlaggebende Kaufargument. Und ich muss sagen, dass ich angenehm überrascht war. Dieses Buch ist keine klassische Ratgeberliteratur. Es gibt nicht den 8-Punkte-Plan ins Glück oder ähnliches. Isabelle Prophet liefert eine Menge theoretischen Input zur Glücksforschung und generell viel wissenschaftliche Herangehensweise. Gegliedert ist das Buch in die drei Teile ” Wie wir unser Glück verhindern”, “Wo wir unser Glück finden” und “Was wir für unser Glück tun können”.  Es regt zur Reflektion an und dazu die eigene Haltung und Gewohnheiten ebenso zu überdenken, wie die meist utopischen Vorstellungen von dem was Glück ist oder was glücklich macht. Ich mag an dieser Stelle für dieses Buch nicht noch mehr Information geben, denn ich meine, ich muss es noch einmal lesen bzw. dieses Buch bearbeiten. Stück für Stück. Wer gern glücklicher wäre oder glaubt, sein Lebensglück noch optimieren zu können oder zu müssen, darf sich dieses Buch mit meiner Empfehlung zu Gemüte führen. Ihr findet es u.a. hier. (Amazon Affiliate Link)

 

“Meerblick statt Frühschicht” von Carina Hermann

Carina Hermann ist vielen im Internet ein Begriff. Ihr Blog Pink Compass ist vielleicht DER Reiseblog für alleinreisende Frauen im Netz. In “Meerblick statt Frühschicht” erzählt sie, wie sie aus ihrem Berufalltag als Krankenschwester auf der Kinderkrebsstation ausstieg und zur Weltreisenden und Reisebloggerin wurde. Ihre Erzählweise empfand ich als sehr authentisch und einnehmend. Ich wollte das Buch garnicht mehr aus der Hand legen. Ich bewundere Menschen mit einem derartigen Mut und freue mich, dass Carina Hermanns eindrückliche Schilderungen mich in gewisser Weise mit auf diese Reise genommen haben. Das Buch habe ich gleich an das reiselustige Pubertier weitergegeben, die es ebenfalls verschlungen hat. Wer ebenfalls durch ihre Worte Australien und Teile Asiens entdecken mag, der findet das Buch hier. (Amazon Affiliate Link)

 

“Der große Trip” von Cheryl Strayed

Auf dieses Buch kam ich auf eher ungewöhnliche Weise. Denn ich wusste zwar grundsätzlich schon davon, dass es dieses Buch gibt, seit es mit Reese Witherspoon verfilmt wurde, aber es hat mich nicht weiter interessiert. Erst als ch die vier Netflix-Folgen “Gilmore Girls- A year in the life!” gesehen hatte, in dem es gegen Ende auftaucht, wurde ich etwas neugieriger. Und da ich momentan ja scheinbar auf Selbsterfahrungsliteratur stehe und bevorzugt mutige Frauen auf ihren Reisen begleite, hab ich mich spontan dazu entschieden, dieses Buch zu lesen. In dem Buch geht es um die 26jährige Cheryl, die verwaist, geschieden und am Boden entscheidet eine irrsinnige Wanderung auf dem Pacific Crest Trailway zu machen. Aus dem Stand. Ohne Ahnung, Übung oder Training. In ihrem Buch beschreibt Cheryl diese krasse Erfahrung, nimmt den Leser Abschnitt für Abschnitt mit  und gibt dabei immer wieder Retrospektiven in ihre Kindheit, Jugend und dem Erwachsenenleben. Schonungslos offen spricht sie über den Tod der Mutter, das Auseinanderbrechen der Familie, häufig wechselnde Sexualpartner und Drogenmissbrauch. Es ist ein ziemlich beeindruckendes Buch, weil es eine irrsinnig beeindruckende Tat war. Ich war selbst als Leser auf der Poolliege vom Laufen erschöpft. Und am Ende sieht man sich das hübsche Autorenfoto in der Buchklappe an und freut sich, dass Cheryl das alles gemacht hat und jetzt scheinbar eine psychisch gesundete Ehefrau und Mutter ist. Ohne fehlende Zehennägel, verfilzte Haare und mit Schwielen und Schwellungen übersätem Körper. Wer das Buch auch lesen will, findet es u.a. hier.

“Sommer ins Glück” von Katie Jay Adams

Na klar, ich  hatte auch Schmonzetten im Gepäck! Und diese mochte ich wirklich gern. Dieses Buch enthielt eine etwas verpeilt chaotische Hauptdarstellerin Annie, die ihr massives finanzielles Problem damit lösen will, dass sie sich auf das “unmoralische Angebot” des extrem gutaussehenden und reichen Geschäftsmannes Jonathan einlässt. Es kommt, wie es kommen muss. Ach, ihr wisst schon! Der Roman ist auf jeden Fall sehr unterhaltsam und auch wenn die Story auf den ersten Blick sehr vorhersahbar erscheint,  kann sich auf die ein oder andere Überraschung einstellen und wird in jedem Fall gut unterhalten. Wer sih überzeugen möchte, findet das Buch u.a. hier.

 

“Ein Sommer fürs Leben”. Auch von Katie Jay Adams.

Wenn man so eine Schmonzette die man gut fand beendet hat, dann fällt man ja nicht selten erstmal in ein Loch. Romantik-Entzugserscheinungen oder so. Ich habe vorgesorgt und direkt auch das zweite Buch von Katie Jay Adams im Gepäck gehabt. Danke nochmal an die herzallerliebste Lesefreundin, die mir die beiden Bücher geschickt hat! In diesem zweite Buch trifft Emily, deren New Yorker Jetset-Leben ebenso wie ihre Ehe ein jähes und peinliches Ende gesetzt wurde, auf ihren Jugendfreund Chris, der im Stande wäre, all ihre Probleme aus dem Stand zu lösen, wenn sie es nur schaffen würde ihm gewisse Geheimisse zu entlocken und diese an seine Konkurrenz zu verkaufen. Blöd, dass Chris ein ziemlich scharfes Gerät ist und Emily bald nicht mehr weiß, ob sie jetzt eigentlich gegen ihn, für ihn oder eventuell sogar “mit ihm” seien will. Für Irrungen und Wirrungen in kalifornischen Weinbergen gehen sie bitte hier entlang (Amazon Affiliate Link)

“Schlaraffenland” von Stevan Paul

Im Sommerurlaub stand ja bereits “Der große Glander” von Stevan Paul auf meinem literarischen Speiseplan und dieses Mal dann Stevan Pauls Buch “Schlaraffenland”. Das wollte ich schon längst gelesen haben, aber irgendwie habe ich das in meinem Chaos irgendwo untergewirtschaftet und erst jetzt wiedergefunden. “Schlaraffenland” war ein wirkliches Lesevergnügen. Ich habe schon bei der ersten Geschichte herzlich gelacht. Daher rührt aber auch mein grundsätzliches Dilemma, denn eigentlich würde ich jetzt sagen, es ist das perfekte Buch für unterwegs, da die enthaltenen Kurzgeschichten keine stundenlange hohe Konzentration für komplizierte Handlungsstränge benötigen, sondern eben kurz, prägnant und unterhaltsam sind. ABER folgende Probleme warf der Genuss des Buches während unseres Heimflugs auf: Ich störte meine mir unbekannte Sitznachbarin mit Gekicher und Lachen UND ich war bei der Landung in dem fast 20 Grad kälteren Hannovers bereits mittelschwer besessen von der Idee Milchreis zu essen. Alles in allem eine Leseempfehlung von Herzen (und aus der Magengegend), denn der Herr Paul kann nicht nur mit Lebensmitteln, sondern auch ganz vorzüglich mit Worten. Ihr findet das Buch auch hier.

 

Die New York-Titans Serie von Poppy J. Anderson

Das letzte Buch dieses Urlaubs war wieder eine Schmonzette. Es war der mittlerweile (glaube ich) 11. Teil der Serie um das Football Team der New York Titans aus der Feder von Poppy J. Anderson. Ich lese auch oder vorallem bei Schmonzetten gern Reihen über mehrere Bände. Zum Beispiel die Bücher von Susan Elizabeth Phillips ( z.b. Chicago Stars) oder Robyn Carrs Serie “Virgin River”. Das hat den großen Vorteil, dass man liebgewonnene Charaktere auch später noch einmal wiedertrifft. Wer hat sich denn nicht am Ende einer schönen Liebesgeschichte schon mal gefragt, wie es mit den beiden wohl weitergeht? Auch in den Romanen rund um das American Football.Team der New York Titans trifft man Band für Band alte Freunde und erlebt, zumindest am Rande der aktuellen Geschichte, wie es für sie weitergeht. Ich mag das. Sagte ich schon, oder? Wer sich die Bücher der (übrigens) deutschen Autorin näher ansehen will, findet den ersten Band hier.

 

Das waren nun aber auch wirklich alle Bücher die ich in diesem Urlaub gelesen habe. Und kaum bin ich zuhause, starte ich schon standesgemäß mit den ersten Weihnachtsschmonzetten. Ich bin schließlich “The Queen of Christmas” und es sind nur noch 73 Tage bis Weihnachten 😉

Liebeste Grüße,

Vanessa

P.S.: Die Links zu den Büchern sind Amazon Affiliate Links. Für eure Käufe über diese Links erhalte ich eine kleine Provision. Euch kostet es nicht mehr. Wer das nicht möchte, der geht z.B. in seinen lokalen Buchhandel und kauft die Bücher da. Viel Freude damit!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*