Deep Sofa. Deep Love.

Big-Sofa aus Kivik Recamiere x3

Zwei Erwachsene, zwei Kinder. Der Mann liegt ums Eck. Kind 2 sitzt daneben. Knie angezogen. Ein Platz weiter Kind 1. Eher so seitlich. Damit sie noch den Fernseher sehen kann. Sie sitzt auf ihren Beinen. Ich kauer am Fussende der Recamiere. Kind 2 rutschen die Beine immer ein Stück weiter nach vorn. „Mach dich nicht immer so breit!“ motzt ihre Schwester. „Mach ich garnicht!“ „Machst du wohl!“ Der Mann schläft ein. Er rutscht immer weiter in meine Richtung. Ich schiebe seine Beine zur Seite. Eins rutscht vom Sofa. Der Mann grummelt, ob ich mich nicht irgendwo anders hinsetzen kann. „Ich will auch mal auf dem Sofa LIEGEN!“ wettert Kind 2 los. „Ach, und ich?? Ich geh in mein Zimmer. Das ist mir zu blöd.“ Kind 1 zieht ab. Kind 2 füllt den Platz augenblicklich wie ein AirBag den Fahrgastraum nach einem Unfall. Ich ruckel am Mann. „Setzt du dich hin? Oder willst du ins Bett gehen? Ich möchte auch irgendwo sitzen.“ Traute Familien-Viersamkeit. Nicht.

Das aktuelle Sofa war also ganz klar zu klein und ausserdem so garnicht mehr mein Geschmack bzw. passte auch nicht in unser neues Zuhause.

Und so begann ich schon vor dem Umzug in den Bungalove rumzunölen, dass wir ein neues Sofa brauchen.

Must Haves

  • Es sollte groß sein. Richtig groß.
  • Es darf natürlich nicht zu teuer sein ( wir brauchten ja nicht NUR ein Sofa).
  • Ausserdem sollte es schlicht sein.
  • Man darf nicht drunter gucken können ( Hunde, Kinder—-> mehr  muss man ja nicht sagen)
  • Der Bezug sollte relativ unempfindlich sein. (siehe oben)

Unser neues Sofa

Die Bilder sind Bilder der Serie „Landscape“ von Studio Typealive
 
Fehlt noch ein bisschen Garten. Aber Aussicht haben wir schon mal! Die war für uns auch eines der ausschlaggebenden Kaufargumente für dieses Grundstück. Klar, kann uns keiner garantieren, dass da nicht nochmal ne Reihe dahinter gesetzt wird, aber ich bin da postitiv. Heisst: so lange ich noch so weit gucken kann, wird da wohl keiner bauen, nech! Danach kanns mir ja egal sein.

 

 

Und aktuell gilt: So sehr ich meinen Job auch liebe, so sehr freue ich mich auch auf Freitag, denn Freitag ist mein letzter Arbeitstag in diesem Jahr. Voraussichtlich. Dann ziehe ich auf dieses Sofa und genieße das Wochenende, feiere den vierten Advent und bald darauf meinen 37. Geburtstag, Weihnachten und Silvester. Alles aufm Sofa. In der Jogginghose. Ich schwöre.
Jetzt, da das Sofa groß genug ist, dass wir alle bequem drauf liegen können, hat der Mann (ganz selbstlos) die Größe des Fernsehers verhältnismäßig angepasst. Er hat eine Riesen-Glotze gekauft. Und damit diese riesige Glotze den Raum nicht so beherrscht und weil ich es blöd finde, wenn sich alles im Raum nach dem TV-Gerät ausrichtet, haben wir sie ausklappbar an der Wand montiert.

 

…ausgeklappt…

 

….weggeklappt…..

Zugegebenermaßen ist er auch weggeklappt noch groß und sichtbar, aber mich stört es nicht. Mit dem Fauxdenza drunter sieht es trotzdem stimmig aus (diese fancy Wörter wie Fauxdenza kenne ich übrigens von Miri). Auf dem Teil werd ich auf der nächsten Party die Gin-Bar mit Aquarium-Hintergrund o.ä. installieren. Könnt ihr es auch schon vor eurem geistigen Auge sehen? Ich auch.
Die Kinder sind übrigens schwer begeistert, dass jetzt für Wii-Sessions nix mehr weggeräumt werden muss. Platz vor der Glotze. Lets dance!!!

 

Für den Tisch hab ich noch keine neue Lösung. Der alte ist schon ziemlich abgerockt und war im alten Haus halt super, da man ihn eben mal schnell wegrollen konnte. Nicht das bei uns jemand mit der Yoga-DVD vor der Glotze liegt oder so. Ach quatsch. Da das „Sofa“ ja unendlich tief ist, braucht es da keinen Tisch davor. Kommste ja eh nicht ran. Ich liegäugel mit „Beistelltischen“ wie dem  hier oder dem  hier. Bisschen zweckentfremdend. Aber das macht nichts, oder?
Liebe Grüße aus der Piepenkötterschen Sofalandschaft,
eure Vanessa

Merken

Merken

Merken

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply
    Nathalie
    14. Dezember 2016 at 17:41

    Liebe Vanessa, sehr gute Wahl. Wir haben uns auch ein ähnliches Modell von IKEA gekauft – mit tiefer Sitzfläche. Und ich will es nicht mehr missen.

    Sehr schöner Post und tolles Heim. Viel Freude am weiteren Einrichten.

    Liebe Grüße, Nathalie

  • Reply
    Frau Piepenkötter
    14. Dezember 2016 at 19:10

    Hallo Nathalie, vielen Dank für die netten Worte. Ich weiß garnicht, warum wir so lange mit dieser lebensverändernden Sofawahl gewartet haben. Hätten wir das Teil nen halbes Jahr früher gehabt, hätten wir keine Kinderzimmer gebraucht 😉

  • Reply
    Anonym
    17. Dezember 2016 at 11:52

    Spätestens bei "Gin-Bar mit Aquarium-Hintergrund" hattest du mich! 🙂
    LG, Jenn

  • Reply
    Flo von Tasteboykott
    17. Dezember 2016 at 16:23

    Euer Bungalow gefällt mir richtig gut, das neue Sofa macht ihn noch einladender. Ich könnte mir auch gut eine lange, nicht zu tiefe (vllt. selbstgebaute) Konsole hinter dem Sofa vorstellen. Und irgendetwas in mir möchte immer die Bilder mittig über das Sofa rücken, aber das ist ja Geschmackssache.
    Liebe Grüße!

  • Reply
    Urlaub mit dem Hund in den Landal Beach Villas in Hoek van Holland
    9. Juli 2017 at 10:01

    […] Schlafplätze im EG, sprich das ausziehbare Sofa. Wer hier schon länger liest, weiß, wie sehr wir Platz zum rumlümmeln schätzen. Und auf der Ausziehcouch fanden wir abends beim Krimi und Traumschiff gucken bequem […]

  • Leave a Reply

    *