Es ist soweit: Schöne Ferien!!

Ferienbeginn in Niedersachsen

Heute fangen, irrsinnig früh und keinen Tag zu spät, die niedersächsischen Sommerferien an. Vom 22. Juni bis zum 2.08.2017 heisst es also für die Piepengörlz nun: School is out for Summer! Und was dem einen (vornehmlich süddeutschen Pfingstferienbesitzern) arg früh vorkommt, kommt mir gerade gelegen, denn irgendwie ist die Luft bei uns gerad raus. Kennt ihr das auch? Wenn morgens auf einmal keiner mehr aufstehen mag und man wegen Kleinigkeiten in Streit gerät und alles irgendwie blöd und zuviel verlangt ist? Ja? Genau das haben wir gerade. Und zwar alle. Außer vielleicht der Hund. Happy wirkt eigentlich ganz zufrieden. Trotzdem: Ich bin absolut reif für diese Ferien!

Aber, wenn ich auf das vergangene Schul- und Kindergartenjahr zurückblicke, welches ja auch das erste Jahr war, dass wir hier im Bungalove verbracht haben zurückschaue, muss ich sagen, dass wir auch ganz schön was gewuppt haben. Alle zusammen und jeder für sich.

Maja zum Beispiel hat die Konfirmandenzeit abgeschlossen, war in Finnland mit dem Austauschprogramm, hat sich in der Schule stark verbessert und ist auch ansonsten zu einem engagierten und verlässlichen Teenager geworden, auf den ich wirklich sehr stolz bin. Und auch wenn es sich nicht bestreiten lässt, dass es sich bei ihr um ein astreines Pubertier handelt, kann ich doch sagen, dass wir noch sehr gut miteinander auskommen. Ich klopf auf Holz.

Jule hat die Grundschulzeit hinter sich gebracht, die mit viel Schulausfall und häufigen Lehrerwechsel machmal echt anstrengend war. Sie ist hat bewiesen, wie selbstständig und gut organisiert sie seien kann und ihr besonderer Humor ist hier manchmal das beste Mittel zum Stressabbau für alle anderen Familienmitglieder gewesen. Sie hat ihr Meerschweinchen Snöfrid begraben müssen, was uns allen von Herzen leid tat und hat trotzdem alle Bälle in der Luft behalten und sich wacker geschlagen.

Wir Eltern haben nach Niklas überstandener schwerer Krankheit und dem Hausbau eine permanente Baustelle rund ums Haus versorgt, und trotzdem noch Zeit und Lust auf die irrsinnigsten Ideen gehabt (ja, damit meine ich den Pool UND den Blog) und stecken berufliche Überbelastung ebenso weg wie etwaige Arbeitsplatzgefährdung.

Ich finde uns alle echt schon ziemlich spitze, wenn ich ehrlich bin. Und das kann man dann ja auch mal belohnen.

Dicke Kohle für gute Noten

Etwas, wofür ich mich noch nie erwärmen konnte, war das Belohnen von guten Schulnoten mit Geld oder ähnlichem. Meine Eltern machen das schon bei unseren Kindern,Großeltern haben diesbezüglich einen ewiggültigen Freifahrtsschein, aber wir Eltern tun das nicht, denn:

Wir haben unseren Kindern von Anfang an versucht zu vermitteln, dass sie im Grunde für sich selbst lernen. Das war mir immer wichtig, denn ich glaube, dass es gerade im Pubertätsalter unabdingbar ist, dass Kinder ein Verständnis dafür haben, wofür man das ggf. alles tuen soll. Klar, wenn sie klein sind, dann sagst du ihnen das, ohne das es immer tatsächlich so ankommt. Aber, ich glaube, wer damit aufwächst und es immer wieder gesagt bekommt, der verinnerlicht das. Der kommt auch mit ner Fünf im Rucksack noch nachhause. Oder eben gerade dann, weil er/ sie weiß, dass es dort Trost, Verständnis und im besten Fall auch Hilfe gibt.

Darüber hinaus ist es ganz einfach so, dass meine Liebe an keine Bedingungen geknüpft ist. Meine Kinder machen mich mit guten Noten und guten Zeugnissen nicht glücklich oder glücklicher. Und mit schlechten nicht traurig oder sie enttäuschen mich. So einfach ist das. Ich vertraue darauf, dass sie sich Mühe geben, bei dem was sie tun. Mehr erwarte ich nicht. Wie weit man es auf einer Notenskala von 6-1 mit dieser Mühe schafft, steht auf einem anderem Blatt. Fakt ist: Hier gibt es nichts, für gute Noten!

ABER: In diesem Jahr bekommen beide Kinder trotzdem zu Beginn der Ferien ein Geschenk von uns. Ein Geschenk mit dem wir honorieren möchten, was die zwei in den vergangenen Monaten alles geleistet haben. Fernab von schulischen Einstufungen. Menschlich. Ich wollte ihnen etwas schenken, dass in dem anstehenden langen Sommer eine nützliche Bereicherung seien sollte.  Und so habe ich  jeder von ihnen eine Kiste für den Sommer gepackt. Mit einer Konfettikanone für den Ferienbeginn, etwas zu lesen und dann je nach Interesse, ein paar Sachen, die ich über die letzten Monate so zusammengesammelt habe. Das ist rausgekommen:

Die Ferien-Kiste

Die Begriffsfindung für die Kiste, war eher schwierig, denn es soll ja nichts für Zeugnis sein, sondern eher fürs Schuljahresende, aber damit klingen alle Wortneuschöpfungen die mir so einfielen blöd. Schuljahresendgeschenk? Klingt wie so ein DDR-Relikt. Och nö! Also ist es jetzt, kurz und schmerzlos, die Ferien-Kiste.

Bei Maja ist das:

Sommerferienbeginn

Ich glaube das ist ne ganz gute Mischung für die Ferien und einen Sommer als Teenager. Was fürs Alleinsein und was fürs unterwegs sein und etwas um Erinnerungen festzuhalten.

 

Bei Jule ist das:

Sommerferienkiste

Jule hat nach ein paar seitenmageren Jahren jetzt dank “ Lippels Traum“ ihr Leseliebe wiederentdeckt und ihre bibliophile Mutter kann da natürlich nicht anders, als da gleich mal ein paar Wörter mehr in die Kiste zu werfen. Ausserdem glaube ich, dass sie mit den Seifenblasen am Nordseestrand ihren Spaß haben wird.

Wenn man alles zusammen rechnet, kommt natürlich ne stolze Summe heraus, aber das ist mir tatsächlich erst jetzt beim auflisten aufgefallen, da ich das alles immer nach und nach irgendwo mitgenommen und besorgt habe. Und das Schülerferienticket hat ja auch ganz praktische Hintergründe. Die Schülerfahrkarte ist in den Ferien nicht gültig und so ist das Kind auch ohne Fahrrad  mobil.

Ein bisschen schade, dass mir die Idee mit der Ferienkiste nicht schon viel eher gekommen ist. Ich glaube, dass lass ich jetzt Tradition werden. Ein paar Jahre hab ich sie ja noch, diese Kinder 😉

Mich würde interessieren: Gibt es bei euch irgendwelche Familientraditionen zum Schuljahresabschluss? Und wie handhabt ihr das mit dem „Zeugnisgeld“?

Liebste Grüße,

Vanessa

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply
    Christina
    21. Juni 2017 at 07:32

    Ich finde die Idee toll.. Ich für meinen Teil sehe auch ständig irgendwelche tollen Sachen die ich meinem Großen kaufen möchte, da mir aber der Anlass dazu fehlt, bekommt er zu viel zwischendurch… Ich denke ich werde das jetzt auch einführen, dann bekommt er zu Beginn der Ferien eine Kiste mit den tollen Sachen die ich für einen Sommer sinnvoll finde… Danke für die Inspiration.

  • Reply
    Moni
    21. Juni 2017 at 11:05

    Die Idee find ich ja mal super! Du hättest damit auch gerne etwas früher um die Ecke kommen können, dann hätte ich auch eine Ferienkiste gepackt 😉
    Bei uns gibt es auch keine Belohnung fürs Zeugnis – ich sehe das genauso wie Du. Dafür gehe ich mit der Teenie-Tochter morgen ausgiebig shoppen. Aber eben nicht als Belohnung fürs Zeugnis, sondern als Einstimmung auf den bevorstehenden Urlaub.
    Schöne Ferien!

    • Reply
      FrauPiepenkoetter0105
      21. Juni 2017 at 14:01

      Ging ja nicht! Die Kinder lesen ja mit! Aber zumindest alle anderen Bundesländerkönnen jetzt noch partizipieren 😉

  • Reply
    Nele
    21. Juni 2017 at 11:17

    Huhu!

    Mein Sohn bekommt nächste Woche sein erstes Zeugnis. Voll aufregend!!!😃 Somit bin ich „auf der Suche“ nach einem Endlich-Ferien-Ritual.
    In deinem Instagramprofil bin ich an der Idee mit der Ferienkiste hängen geblieben und finde sie einfach großartig!!!👍🏻😃😃 Vielen Dank dafür!!!

    Alles Liebe Nele

    • Reply
      FrauPiepenkoetter0105
      21. Juni 2017 at 14:00

      Oh, dass freut mich! Ich wünsche euch viel Spaß am begründen einer neuen Familientradition und einen entspannten Sommer!Liebe Grüße

  • Reply
    AUF KLASSENFAHRT! Interview mit Vanessa von Frau Piepenkötter | Heiter bis stürmisch
    19. November 2017 at 18:13

    […] und mit schulpflichtigen Kindern etwas schöner machen kann. Mir persönlich sind zum Beispiel die Ferienkiste und die 5 Tipps, wie man dein Schuljahr übersteht in Erinnerung geblieben… Aber jetzt lasst […]

  • Leave a Reply

    *