10 Dinge sind so 2017! Jetzt kommen meine High 5!

Frau Piepenkoetter I Januar 2018

Ich hätte mitten in diesem Jahresanfangseinschwingen fast vergessen, dass ja nicht nur die 2018er Liste fällig ist, sondern eben auch die für Januar. Upps!

Ab sofort wird die Vor- und Rückschau auf den jeweiligen Monat ein bisschen anders aussehen. Ich nehme mir nämlich statt der „10 Dinge“  ganz einfach meine 5 Ziele für 2018 und arbeite jeden Monat daran, mit kleinen Schritten dem großen Ziel näher zu kommen. Klar wird es auch immer noch ein paar Worte nebenher zu den anliegenden Abenteuern und Aufgaben im jeweiligen Monat geben, aber einfach nicht mehr im gewohnten Umfang oder Ablauf.

Die High 5 für den Januar 2018

1. Finde heraus was du willst und steh dir nicht selbst im Weg!

Ich bin vorlaut, rustikal und großschnäuzig. Isso. Aber ich bin auch unsicher und ein großer Zauderer. Wie reagieren die anderen? Interessiert das überhaupt jemanden? Gabs das nicht schon? Ist das schön genug? Lecker genug? Ist die Entscheidung richtig? Sollte ich es nicht nochmal anders versuchen?

Ganz oft verliere ich mich und meine Motivation oder Inspiration in diesem Dschungel aus Fragen und Vermutungen. Gerade auch, was das bloggen betrifft. Ich will niemandem auf die Füße treten. Nichts machen, was man als Plagiat unterstellen könnte. Keinen Tanzbereich eines anderen schneiden. Ich will nicht, dass sich Leser hier langweilen oder Kollegen die Hände überm Kopf zusammenschlagen. Ich will Erwartungen nicht enttäuschen.

Das Ergebnis ist, dass ein ganzer Sack Worte und Ideen unterm Schreibtisch liegt und rund um mich herum noch viele Säcke mehr, die niemals gelesen, verstanden und erwidert werden, denn ich veröffentliche sie nicht. Weil es wer blöd finden könnte, weil der falsche Zeitpunkt ist, weil die Bilder hässlich sind, weils doch vielleicht keinen interessiert.

Und damit mach ich jetzt SCHLUSS! Ich hau hier jetzt raus, was mir in den Kopf kommt. Wers nicht mag klickt weiter oder gibt mir ne konstruktive Kritik. Abgemacht?

 

2. Lebe nachhaltiger und brauch auf was du hast!

Vor ein paar Jahren bin ich bei Pinterest auf einen amerikanischen Blog gestoßen, der sich um ein gutes Leben für wenig Geld drehte. Wenn mich nicht alles täuscht, war es Living well spending less, aber es ist echt schon etwas her. Dort wurde dazu aufgerufen, in einem Monat im Jahr den Geldhahn knallhart zuzudrehen und nur die absolut notwendigen Fixkosten aufzubringen. 30 Tage lang keinen Schokoriegel und Kaffee an der Tanke, keine Zeitschrift zum Wochenende, keine ausschweifende Einkäufe, keine Klamotten, keine Ausflüge. Nix. Das  sollte sozusagen die Grundlage für das kommende Jahr werden. Und zwar in mindestens zweierlei Hinsicht. Zum einen spart man eine ganze Menge Kohle, zum anderen beugt man der Verschwendung von bereits ausgegebenen Geld aus, denn einmal im Jahr wird die Gefriertruhe leer gegessen und die Vorräte werden auf links gedreht. Wie oft kauft man denn Sachen doppelt und dreifach und wirft am Ende eins weg, weil es zu alt/abgelaufen ist. So krass wie die Community dieses Blogs das durchgezogen hat (ich hab das damals spaßeshalber in der Facebookgruppe mitverfolgt) könnte ich das nicht, aber weniger kaufen, weniger verschwenden und dabei bzw. dadurch eben noch Geld sparen klingt schon ziemlich gut, oder? Ich hab für mich nen Schuh draus gemacht und will im Januar die ganze Bude auf links drehen und in erster Linie erstmal aufbrauchen, was wir ohnehin schon haben. Ich habe in den letzten Tagen bereits den Hauswirtschaftsraum und die Gewürz- und Backzutatenschublade neu organisiert. Das, all die Kühlschrankkkarteileichen von Weihnachten und Silvester und der Inhalt der Gefriertruhe sind nun erstmal die Grundlage unseres Speiseplans im Januar. Jetzt werden wir nach und nach die anderen Verbrauchsartikel (z.B. im Bad) vorknöpfen, Inventur machen und aufbrauchen. Am Ende des Monats werd ich euch dann mal erzählen, wo ich noch überall etwas zum Aufbrauchen und damit zum Geldsparen, Konsum verringern und Ausmisten gefunden habe.

3. Mach bessere Fotos!

Ich will in 2018 unbedingt mal ein bisschen an meinen Fotoskills arbeiten. Obwohl, ein bisschen? Haha. FUNDAMENTAL! Weil ich in der Hinsicht auch gern mal resigniere und dann einfach weiter so dahin drömmel wie bisher, habe ich mir ein bisschen Motivationshilfe zum Geburtstag gewünscht. Mit dem Buch „Kreative Foto-Aufgaben“ aus dem Humbold Verlag (*) und den 40 Fotoaufgabenkarten und 10 Spickzetteln aus meiner kleinen hübschen Inspiracles-Blechbox (*) setze ich mich jetzt im Januar schon mal viel stärker mit der Materie auseinander als sonst. Und glaube, dass das try/fail/try again Prinzip ein schöner Einstieg für mich seien kann. Und ich kann damit unterwegs sein. Das ist mir in diesem Monat erstmal genug, bevor ich im Februar zu meinem ersten Fotoworkshop bei Travelphotographer aufbreche. Es ist zu befürchten, dass ihr die Zwischenergebnisse hier irgendwann mal präsentiert bekommt. und vielleicht stell ich euch dann auch die Hilfsmittel mal genauer vor.

4. Genieße jeden Tag!

Wer gestern in meinen Insta-Stories gestöbert hat, der weiß, dass ich gerade mal wieder diese oft beschriebenen 10, äh 15 Kilo angehen will. Trotzdem soll/darf der Genuss nicht auf der Strecke bleiben. Der Januar soll also voll kalorienarmer Leckerbissen sein (und dem Zeug ausm Frost ;-P). Darüber hinaus bin ich ein Mensch der sehr einfach und gut nach dem Belohnungssystem funktioniert. Um mich in zweierlei Hinsicht selbst zu belohnen, werde ich den Januar für einen kleinen, rein kulinarischen Ausflug nach New York City nutzen und meine Cheatdays nutzen um Rezepte aus dem tollen neuen Buch von Lisa Nieschlag und Lars Wentrup „New York- Capital of Food“ (*) auszuprobieren. Ein Blogpost darüber folgt natürlich. Vielleicht ist das ja der Ausgangspunkt für eine kulinarische Weltreise in 2018! Was denkt ihr?

Über das Essen hinaus will ich auch auf andere Art genießen und mir in den nächsten Wochen mal ganz bewusst Auszeiten nehmen. Bei Klaviermusik in der Badewanne dümpeln (nein, ohne 1-Man-Partyband auf der Badematte), wieder lange Spaziergänge machen (#fitbitfighter) und  Schmonzetten lesen (natürlich). Einfach nur für mich.

5. Entdecke was in dir steckt !

Im Januar wird es keine großen Trips geben, es sind keine Extremsporterkundungen geplant oder sonst irgendwas in diese Richtung. Einen Tag zur #blogstlounge18 nach Köln und mit tollen Kolleginnen und Freundinnen über die imm ziehen, ein Nachmittag mit der Familie in Lüneburg um Jules Geburtstagsbesuch an seine Eltern zu übergeben (Übergabestandort inspiriert durch Luzia Pimpinella und getragen durch die Hoffnung, dass Lüneburg auch ohne Weihnachten was kann) und Ende des Monats noch eine heiße Party im schönen Hamburg mit Anja von das tuten der schiffe  (Geburtstagskind!) und Nike von goingweird uvm.. Und jetzt lach ich mich gerad über mich selbst tot, denn was mir jetzt so „normal“ vorkommt, war noch vor einem Jahr ein absoluter Ausnahmezustand. Da kam ich nicht mal dreimal im Monat nach Wunstorf und das ist von hier ca. 5km entfernt…. Naja, ich schweife ab. Was ich viel im Januar aber viel mehr als alles andere entdecken will, sind meine Selbermacherskills bzw. wo die wohl geblieben sind. Früher habe ich ständig und immer Dinge selbstgemacht. Heute grätscht mir da viel zu oft mein Perfektionismus rein. Weil „selbermachen“ aber so eine Grund gute und (ent)spannende Sache ist (merkte die Autorin dieses Posts beim Adventsbasteln für den Weihnachtsmarkt), will ich das jetzt mal wieder forcieren. Ich verspreche also feierlich, dass ich im Januar mindestens drei Sachen selber mache und auch genug Arsch in der Hose habe, meine Kreativergüsse auf dem Blog mit euch zu teilen. Das habt ihr nun also davon. Sorry!

Ich bin mal gespannt, wie sehr ich diese Ziele/ Ideen im Januar umsetzen kann. Ich hoffe wie immer das Beste<3 Und was ist bei euch so los im Januar? Voller neuer Motivation und Ideen oder mehr so same same but andere Jahreszahl?

Liebste Grüße,

Vanessa

 

Die mit (*) gekennzeichneten Links, sind Affiliate-Links. Kauft ihr über diese Links Produkte ein, bekomme ich eine kleine Provision. Euch kostet es nichts.

You Might Also Like

9 Comments

  • Reply
    Nic {luzia pimpinella}
    3. Januar 2018 at 18:57

    Ich liebe deine Listen!!!

    Nummer 1 unterschreibe ich sowas von total. Haste aber geahnt, oder? Nummer 2 finde ich eine großartige und nachahmenswerte Idee. Danke für die Inspiration.

    Ach ja…. und Lüneburg ist immer schön. 😉

    Ganz liebe Grüße und high five von mir für ein großartiges 2018!
    Nic

    • Reply
      FrauPiepenkoetter0105
      3. Januar 2018 at 19:04

      ❤️

    • Reply
      FrauPiepenkoetter0105
      3. Januar 2018 at 22:05

      Haha, ja , hab ich ohnehin geahnt und dann las ich vorhin deine und dachte nur: JA ! GENAU!

  • Reply
    Evelyn
    3. Januar 2018 at 19:09

    Ohje ohje,

    wenn ich das so lese klingt das so viel reflektierter wie bei mir. Ich glaube ich habe mir da zuviel vorgenommen. Aber im Kern treiben mich ähnliche Themen um wie dich. Ich bin gespannt auf 2018 und lass das jetzt einfach mal kommen. Ich freu mich drauf auch im neuen Jahr mehr von dir zu lesen.

    Alles Liebe Evelyn

  • Reply
    Anna
    3. Januar 2018 at 19:47

    Du sprichst mir aus der Seele.

    Ich denk auch zu viel nach. Verheddere mich in meinen Gedanken und Zweifel. Viele deiner Punkte kann ich eins zu eins unterschreiben. Hab mir genauso vorgenommen auszumisten, in vielerlei Hinsicht und bin gespannt wo der Weg mich dieses Jahr hinführt.

    Hihi. Und genauso gespannt bin ich, wie es bei dir voran geht und was du berichtest. Und ich werde es gerne lesen 😉

    LG Anna

    • Reply
      FrauPiepenkoetter0105
      3. Januar 2018 at 19:57

      Das freut mich! Dann mal uns beiden gutes Gelingen ! ❤️

  • Reply
    Heike
    4. Januar 2018 at 23:04

    Hey Vanessa, vielen Dank für den Denkanstoß! Ich hab mich auf dem Blog mal umgesehen und den Post gefunden http://www.livingwellspendingless.com/2015/10/01/lwsz-the-ground-rules/ meintest Du den? Da geht es auch um das Buch was Du mir geschickt hast (natürlich sofort die Leseprobe herunter geladen).

    So und jetzt setz ich mich mal hin und schreib nen Blogpost dazu 🙂

    Liebe Grüße,
    Heike

    • Reply
      FrauPiepenkoetter0105
      4. Januar 2018 at 23:04

      Ich freu eu mich drauf ❤️

  • Reply
    Frau Piepenkoetter I New York- The Capital of Food und Deli Pasta Salad
    14. Januar 2018 at 11:47

    […] ich die „High Five für den Januar“ schrieb habe ich schon mit der Idee gespielt, in diesem Jahr eine kulinarische Weltreise zu […]

  • Leave a Reply

    *