Persönliches/ Weihnachten

Der schönste Weihnachtsbaum der Welt! #instaxmas

Frau Piepenkoetter I Tannenbaumdekoration mit Instax

„Hä?“ denkst du. „Wie sinnfrei einen Blogpost zum Weihnachtsbaum NACH Weihnachten zu machen! Wen interessiert das?“ Erklär ich dir. Warum ich das tue und warum du es lesen solltest. Warte ab!

Ich gebe ja zu, dass ich eine generelle Tannenbaumklatsche habe. Ich liebe die Dinger! Ein Weihnachten ohne oder auch nur mit kleiner Tanne käme garnicht in Frage. Regelmäßig haben unsere Bäume Ausmaße die den Wohnraum an seine Grenze bringen und nicht selten trieb ich auch den Mann schon mit stundenlangen Besichtigungtouren über Höfe und Plantagen, durch Baumärkte und Gärtnereien in den Wahnsinn. Die Tanne muss groß, ebenmäßig und voll und im besten Fall leicht terrassiert sein. Koste es was es wolle (und das waren nicht selten auch mal 80€).

Ich habe Baumschmuckkisten auf dem Dachboden die nach „Silber“, „Gold“ und „Bunt“ sortiert sind und stetig ergänzt werden. Es gibt klare Regeln bezüglich des Schmückens. Reihenfolgen. Ungeschriebene Gesetze. Langfristige Planungen. Ihr seht: Diese „Weihnachtsbaumsache“ ist hier ne richtige Aufgabe und Herzensangelegenheit. Und in diesem Jahr sollte es der schönste Baum ever werden, weil es ja der erste Baum im neuen Haus ist. Und das wurde er. Nur völlig anders als geplant.

Frau Piepenkoetter I Mein Weihnachtsbaum #instaxmas


Die Planung:

1. Pinterestboard mit schickem DIY Baumschmuck  anlegen. skandinavisch/weiß/schwarz/Holz ✓

2. Baum von Mama (professionelle Weihnachtsbaumkäuferin von Weltrang) zum Geburtstag wünschen . ✓

3. Idylisches Beisammensitzen mit den Kinderlein an den Abenden im Dezember und Baumschmuck klöppeln.

Die Ereignisse -protokolliert und chronologisch aufbereitet durch die Verfasserin:

1. 26. November im Baumarkt.

Piepenkötters suchen nach einer Tanne für die Kita. Er: „Wollen wir hier nach einem Baum für Zuhause gucken?“ Ich: „Ja, mach mal!“ (was so viel heißt wie: „Ja, mach mal. Es ist zwar aussichtlos, aber bevor ich hier diskutiere… und dann bist du wenigstens beschäftigt und ich kann nochmal zu dem DekoTittifitti“) Er zieht Baum aus der Menge. „Der?“ Ich: „Jepp, den nehmen wir!“ (was soviel heißt wie „Oh mein Gott! Ist der schön! Ich höre den Chor der Engel und sehe einen goldenen Schein auf genau diesen perfekten Baum leuchten!“)
Fremder Mann neben mir: „Hach, sie sind ja herrlich unkompliziert“ Mein Mann verdreht die Augen. Seine Frau: „Den hätte ich auch genommen!“ Beide Männer verdrehen die Augen. Gemeinsam wursten wir schiebend und zerrend den Baum ins Netz. Man hört noch eine Frau sagen: „Mein letztes Kind war schneller geboren…“ Vielelicht war ich es. Egal. 39.95€ später sind wir mit der Beute zuhause.

2. 2. Dezember in Piepenkötters Bungalove

Ein Paket kommt an. Es steht „Zerbrechlich“ drauf. Auf niederländisch. Ziemlich sicher, dass es von Jahrbuchs kommt. Man hatte schon vor etwas derartigem gewarnt. Ich habe vergessen dem Postboten Aufbaukost hinzustellen. Tja. Im Paket ein Adventskalender, ein Geburtstagsgeschenk, eine Anleitung und eine Karte mit Beschimpfungen über mein tiefverankertes Bedürfnis, Ware zu bezahlen bevor ich sie verschenke.. Die letzten zwei Sätze der Anleitung lauten: „Ausserdem liegt noch ein TOLLES Foto für den Weihnachtsbaum bei. Das hat euch gerade noch gefehlt.“ Ah, da!!! Ein Instaxbild von Miri. Das hat uns gerade noch gefehlt!

3. Die darauffolgenden Tage im Dezember

Familie Piepenkötter verbringt idyllische Qualitytime am wechselnd belegten Krankenbett miteinander. Scharlach/ Streptokokken, Magen-Darm, Mandelentzündung, Stirnhöhlenvereiterung. Baumschmuck? Naja, wir haben ja noch. Weihnachtsmenü? Da findet sich wohl kurzfristig noch was. Tischdeko? Schnell mal ein bisschen Klüngel beim Lieblings-Niederländer bestellt. „Ach, guck! Die Papierkugeln die wir in der Krippe am Baum haben. Weiß. Hübsch. Bestell ich mal mit. Kann man ja immer mal… Und Aufhänger. Sehr gut. (Bestelung abgesendet) Ach, hier ist ja auch noch das Instaxbild von Miri. Fürn Tannenbaum. Haha! Obwohl….“ Die Idee war geboren.

2016 war anscheinend für keinen von uns ein einfaches Jahr. Der Mann hat eine schwere Krankheit nur knapp überlebt und lange gebraucht, sich zu erholen. Wir haben ein Haus gebaut. In meinem Job gab es die ein oder andere „Sache“ die man überstehen musste. Familienmitglieder die schwerkrank wurden oder deren schwere Krankheit sich verschlimmert hat. Zwischendurch mochte man ja nicht mehr ans Telefon gehen.
Freunde, denen das Schicksal die ein oder andere Aufgabe in den Weg gelegt hat. Politik. Terror. Krieg. Und trotzdem komme ich immer mehr zu der Erkenntnis, dass 2016 auch sein Gutes hatte. In 2016 habe ich gelernt, die Dinge die ich habe (auch die Träume) wieder mehr wertzuschätzen, den Menschen in meinem Leben wieder mehr Zeit einzuräumen, Hilfe anzunehmen, mich auf das wichtige zu fokussieren. Ich habe entdeckt, dass ich gern mehr reisen möchte und mir ist bewusst geworden, dass ich ein Workaholic mit sehr ungesunden Angewohnheiten bin  (und das ich das nicht bleiben möchte/kann).

Neben all diesen Erkenntnissen, waren es die Menschen die 2016 für mich besonders gemacht haben. Meine Familie, alte Freunde und neue. Darum hab ich diese Menschen, meine Menschen 2016 (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) an unseren Baum gehängt. weil ich dankbar bin, dass es sie gibt. Und die Idee kam mir (das fragten bereits bei Insta einige) durch diesen Satz den Miri auf die Anleitung geschrieben hat. So einfach ist das manchmal.

 

 

 

 

 

 

 

Und hier und heute, am Tag nach Weihnachten. lege ich dir diese Idee ans Herz. Für deinen Weihnachtsbaum 2017. Halte Momente fest, mach dir bewusst, wie wichtig diese/deine Menschen sind. Mach (dir) ein Bild davon. Und wenn du Lust hast, häng sie im nächsten Dezember an deinen Baum oder nen Tannenzweig. Deine Menschen/Momente 2017. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Du hast jetzt 12 Monate Zeit.

Und auch wenn du vielleicht nicht an meinem Baum hängst, so warst du trotzdem ein wichtiger Teil meines Jahres 2016. Mein (womöglich einziger) Leser 😉 Danke dafür! Und wer weiß, vielleicht hängt ja nächstes Jahr auch dein Bild mit an meinem Baum.

Bis dahin alles Liebe,

Vanessa

P.S.: Wer keine Instax hat, kann das ja nach belieben abwandeln. Normale Fotos. Ausgedruckt im Passfotoformat. Handybilder drucken lassen (z.B. hier). Oder malt sie (da bin ich dann allerdings definitiv raus). Ihr habt sicher noch mehr Ideen.

Merken

Merken

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Birgit
    27. August 2017 at 19:54

    und in 4 Monaten ist Weihnachten 17 auch schon wieder vorbei.

    Woher sind denn die entzückenden „ich glaub noch ans Christkind“-Kugeln?<

    Liebe Grüße

    Birgit

    • Reply
      FrauPiepenkoetter0105
      27. August 2017 at 19:57

      Die sind von Räder 💡

    Leave a Reply

    *