Frau Piepenkötters Mealprep

Mealprep 2.0 like a Piepenkötter

Mealprep mit Wochenplan und Mottotagen

Jemand den ich gern und häufig zitiere, ist ja vom Grundsatz her meine Oma. Sie kennt gefühlt drölfmillionen Bauernregeln oder Sprüche zu jeder Gelegenheit. Mein unantastbarer Favorit ihrer Sprüche ist „Halbbesoffen ist rausgeschmissenes Geld!“. Coole Oma, oder? (Und ja, ich bin 37 und habe noch zwei Omas).
Ein Spruch an den ich in letzter Zeit häufiger denken musste, und den ich weit öfter von ihr gehört habe, als den mit dem besoffen sein , ist:

 „Da lieg ich im Bett und denk voller Sorgen: Junge, Junge was koche ich morgen?“
Schnelle Küche nach plan: Frau Piepenkötters Mealprep

Wochenplan für stressige Zeiten: Mit einem Tagesmotto und passenden Pinterestboards einfach und schnell die Familienmittagessen retten!

Ich vermute, dass dieser Spruch schon seit Kriegs- oder Nachkriegszeiten in unserer Familie kursiert, auch wenn es heute mehr um die Ideenlosigkeit in Bezug auf die Mahlzeit geht, denn um Lebensmittelknappheit und Hunger. Sozusagen ein „First-World-Problem“.

Das mir dieser Spruch in letzter Zeit so häufig einfiel, liegt daran, dass ich aber so garnicht im Bett lag und voller Sorge an das morgige Essen dachte, sondern im Regelfall erst daran dachte, was denn gekocht werden konnte, wenn das Essen eigentlich schon auf dem Tisch stehen sollte. Sagen wir mal: UNGÜNSTIG! Die Lösung liegt nah und ist derzeit ja in vieler (wenn nicht aller) Munde:

Mealprep!!

Wer hier aufmerksam mitliest, der weiß, dass ich „diese Mealprep-Sache“ seit Monaten hinter mir her ziehe, wie ein unwilliges Kind.Und das hat mich mitunter echt zur Verzweiflung getrieben, denn ist es nicht so, dass Mealprep DAS DING ist, wenn man sich trotz Zeitmangel gesund und ausgewogen ernähren will? So nach dem Motto „Am Anfang etwas mehr investieren und am Ende dann FETT profitieren?“? Und was sagt es dann über einen Menschen aus, wenn er nicht mal das hinbekommt?
Es taten sich Abgründe auf in Piepenkötters Küche!

Wochenplan Mealprep

Frau Piepenkötters Mealprep Wochenplan.

Wo das Problem lag? Ich kann es nicht mal richtig sagen. Ich hab einen Wochenplan geschrieben, ich habe eingekauft, vorgeschnippelt und bereitet und dann hab ich am Abend schnell TK-Pizza in den Ofen geschmissen und am Ende der Woche liebevoll Vorbereitetes und teuer Gekauftes entsorgt. Keine Ahnung warum! Ehrlich nicht! Beziehungsweise, habe ich zu dem Zeitpunkt einfach nicht erkennen können, warum zur Hölle ich das nicht geregelt kriege. Aber es war wirklich sehr unbefriedigend. Das kann ich euch sagen! Aber ich hab es dann irgendwie doch geschafft.

Mealprep like a Piepenkötter oder Mealprep 2.0

(Böse Menschen hätten da als Überschrift auch „Mealprep for Dummies“ gewählt)

Das ich es jetzt doch geschafft habe, und vorallem wie, gebührt zu einem großen Teil dem Instaaccount der lieben Stefanie (Einchen) vom Doppelnaht-Blog. Ahnt sie selbst nicht, aber so ist es und das kam so: Freitags postet Einchen auf Instagram oft Kuchen unter dem Hashtag #freitagskuchen. und Pizza unter dem #freitagspizza . Und die Idee, erstmal so eine Struktur in diese Geschichte reinzubringen, erscheint mir für uns gerade ideal. Ich hab vor mehr als zwei Jahren schon mal zeitweise an dieser Idee partizipiert und den Hort-Kollegen damals an Freitagen Kuchen mitgebracht. Immer Freitags einen Kuchen parat zu haben, war irgendwie kein Problem. Es war Routine. Mir war Montag schon klar, dass ich Donnerstag backen würde und das flutschte dann einfach. Das ist vielleicht genau die enge Struktur, die ich manchmal brauche.  Und genau diesen #freitagskuchen , oder eben die grundsätzliche Idee, habe ich jetzt als Grundlage meines Mealpreps genutzt. Mealprep für die Härtefälle. Prepping like a Piepenkötter. Mealprep 2.0 . Was das seien soll? Also, jetzt Trommelwirbel und Tusch: Hier gibt es jetzt jeden (Wochen)Tag dasselbe.

Wochenplan für Frau Piepenkötters Mealprep

Frau Piepenkötters Mealprep: Mit dem Wochenplan einfach und schnell Mahlzeiten planen. Mit Links zu den passenden Pinterestboards.

Wie sieht jetzt die Woche aus?

Am Sonntag mache ich den Plan für die folgenden sieben Tage (Dienstag bis Sonntag) und schicke dem Mann den Einkaufszettel (per whatsapp). Er kauft am Montag ein. Am Montag gibt es Salat für den wir schon in der letzten Woche eingekauft haben, so dass es nicht darauf ankommt, ob früh oder spät am Tag eingekauft wird. Am Dienstag gibt es dann Suppe, Mittwochs Pasta, Donnerstags Sheet-Pan, Freitag Pizza, Samstags Burger und Sonntag wird gegrillt! Diese Speisefolge wiederholt sich dann quasi jede Woche wieder.

Und, was soll ich sagen, es funktioniert gerade wirklich gut und ein nicht unerheblicher Teil meiner geistigen Kapazität und guten Laune ist jetzt wieder für andere Dinge verfügbar.

Wochenplan für Frau Piepenkötters Mealprep

Frau Piepenkötters Mealprep: Mit dem Wochenplan einfach und schnell Mahlzeiten planen. Mit Links zu den passenden Pinterestboards.

 

Wochenpln für de ganze Familie: Frau Piepenkötters Mealprep

Mealprep mit Frau Piepenkötter.

Und ist das jetzt nicht langweilig/einseitig?

Ach was! Es gibt ja nicht nur eine Suppe, einen Salat oder eine Sorte Pasta. Im Gegenteil. Und für Ideen habe ich meine „Lieblingsapp/-website für einfach alles“ genutzt: Pinterest!

Ich habe für jeden dieser Wochentage Ideen auf entsprechenden Boards für euch gesammelt. Hier findet ihr Inspiration, wenn ihr mögt:

Frau Piepenkötters Mealprep Montag: Salat

Frau Piepenkötters Mealprep Dienstag: Suppe

Frau  Piepenkötters Mealprep Mittwoch: Pasta

Frau  Piepenkötters Mealprep Donnerstag: Sheet Pan

Frau Piepenkötters Mealprep Freitag: Pizza

Frau Piepenkötters Mealprep Samstag: Burger

Frau  Piepenkötters Mealprep Sonntag: BBQ oder Braten (je nach Wetter)

Mealprep mit Wochenplan und Mottotagen

Meine Küche.

Mealprep Inspiration

Mein Kochbuchregal.

Was sich für mich absolut bewährt hat, ist das „vorkochen“ unter der Woche. Sprich: Am Montag essen wir den Salat und am späten Nachmittag oder Abend koche ich die Suppe für den nächsten Tag. Das ist aus dem Grund für uns passend, weil wir zu völlig unterschiedlichen Zeiten, aber alle immer mit einem riesigen Hunger nachhause kommen. Und dann ist das Essen eben schon fertig oder kann sogar zur Arbeit mitgenommen werden und niemand muss mit dem Magen in den Kniekehlen noch kochen. Das tue ich dann (meistens zumindest ich) satt und entspannt und tatsächlich macht es mir viel mehr Freude, als wenn die hungrigen Kinder daneben sitzen und drängeln. Gemeinsame Mahlzeiten sind dann unter der Woche eben Frühstück und Abendessen.Und auch da versuche ich gerade eine Routine zu etablieren, die mir neben dem Vollzeitjob ein bisschen Erleichterung verschafft. Dazu aber ggf. später mehr.

Nach drei Wochen Testlauf ist uns diese Abfolge zumindest noch nicht langweilig geworden und es haben sich sogar noch Dinge aus der Kategorie „netter Nebeneffekt“ ergeben.

1. Ich probiere wieder viel mehr aus. Der Ideenvorrat dank Pinterest ist unendlich und es gibt tatsächlich auch bei Burger und Pizza so viele Variationen, dass wir das gut und gern 500 Jahre durchziehen können.

2. Wir schmeißen weniger weg, denn übrig gebliebenes Gemüse und Käse und Aufschnitt der Woche landet Freitags gern mal auf der Pizza oder Montags im Salat (zu dem es ggf. auch Reste vom Wochenende gibt).

3. Reste von Pastasoße oder Suppe friere ich portionsweise ein. Perfekt für das Hungerloch zwischendurch oder für diese „Ich mag das nicht!“-Momente die in jeder Familie irgendwann mal auftauchen.

Wer von euch Lust hat diesen einfachen Speiseplan für sich und ggf. seine Familie zu übernehmen, kann sich einfach hier eine PDF ausdrucken.

Mealprep mit Frau Piepenkötter

Mein Küchentisch in Piepenkötters Bungalove. Stenstorp von Ikea.

Und falls jemand Lust hat auf den Boards für die einzelnen Wochentage mitzupinnen, der darf mir gern eine Nachricht via Pinterest schreiben oder eine  über Facebook (mit der Emailadresse bzw. dem Pinterestnamen) und ich füge euch zu diesem (dann) Gruppenboard hinzu. Ich würde mich freuen, wenn ihr meine Idee nicht für völlig Banane haltet dafür nutzen könnt, auch euch ein bisschen Zeit für Entspannung im Alltag freizuschaufeln. Ich zumindest hab gestern schon den Burgunderbraten in Rotwein schwimmen lassen und jetzt schmort er die letzten 20 Minuten fröhlich vor sich hin, während ich einen Kaffee auf der Terrasse trinke. Für mich zahlt es sich also schon aus 😉 Also: Was haltet ihr davon?

Machts euch auch schön! Liebe Grüße,

Vanesssa

P.S.: Grämt euch nicht wegen der ungeputzten Fenster 😉 Ich machs auch nicht. Eins nach dem anderen, nech?

Merken

Merken

Merken

Merken

4 Comments

  • Reply
    Annkathrin
    11. April 2017 at 07:40

    Clever!
    Meine Freundin in der Schule war auch mal total entsetzt, dass wir kein Plan hatten. Bei denen gab es auch an jedem Wochentag was bestimmtes, aber eher auf Grundnahrungsmittel ausgelegt. Montags Nudeln, Dienstags Reis, Mittwochs Kartoffeln etc.

    Der Spruch von deiner Oma hat mich umgehauen. Denn das leidige “was koche ich nur“ kenne ich nur zu Gut und im ersten Moment kam mir garnicht die Idee, dass es bei ihr einen ganz anderen Ursprung hatte. Da durchflutet mich direkt Dankbarkeit und Demut.

    Danke fürs daran Erinnern, dass wir uns viel öfters daran erinnern sollten, wie gut es uns geht.

  • Reply
    Frau Piepenkötter
    11. April 2017 at 15:07

    Ja, das ist wohl so. Wir habe es trotzall dem Gejammer schon echt wahnsinnig gut. Ich freu mich total über deinen KOmmentar und ebenso darüber, dasss du jetzt auf den Boards mitpinnst! Sei lieb gegrüßt!

  • Reply
    Frau Piepenkötter: Zwischenstand der Bucketlist für 2017
    13. Juni 2017 at 22:15

    […] es irgendwie kaum leistbar, nachdem ich meine Arbeitszeit vorübergehend erhöht habe. Aber mit der Meal-Prep-Routine ging es dann wieder. Und jetzt, wo ich nicht nur ohne Zeit, sondern auch ohne Fructose kochen […]

  • Reply
    Bucketlist und Review: 10 Dinge für den August! | frau-piepenkoetter.de
    1. August 2017 at 16:50

    […] 2. Den Speiseplan wieder auf die Reihe kriegen. Dank Jules Fructoseintoleranz war unsere Mahlzeitenauswahl in den letzten Wochen etwas eingeschränkt. “Darf” und “mag” unter einen Hut zu bekommen, war schwerer als gedacht. Da ich aber Urlaub hatte ging es einigermaßen. Jetzt ist der Urlaub ja (ich bejammerte es ja schon) vorbei und ich muss wieder nen ganz schön großen Haufen Zeug auf Kette kriegen. Die Kleine wechselt am Donnerstag auf die weiterführende Schule, die Große kommt in die neunte Klasse, wir haben gestern bereits mit der Krippe gestartet und mit den Eingewöhnungen  und allem was der Kitaalltag so mit sich bringt, ist der Kopf echt voll. Aus diesem Grund werde ich wieder zum Piepenkötterschen Speiseplan greifen. Wer sich den mal anschauen will, guckt hier. […]

  • Leave a Reply

    *