*Oops i did it again! Diesmal: Oldenburg !!

Keine sieben Tage nach meiner Black Wood Forrest Experience habe ich es schon wieder getan: Tagesausflug oder Daytrip (mit der Bezeichnung gilt vorsichtig umzugehen, sagte ich doch gestern zu meiner Reisebegleitung das ich nun „offizieller Tagestripper“ bin und das…naja…..). Lange Rede, kurzer Sinn….Unser Ziel : Oldenburg!

Zweimal bin ich, gefühlt in einem früheren Leben, als Aussteller auf dem Koffermarkt von madebyme gewesen bzw. habe meine Freundin Maren von „Marie und Louis“ auf den Markt begleitet. Und damals habe ich zwar nicht viel von Oldenburg gesehen, aber genug um zu beschließen, dass ich unbedingt einmal wiederkommen möchte. Mit Zeit und Kamera. Und als ich dann vor ein paar Wochen sah, dass am 5.November der achte Oldenburger Koffermarkt stattfindet, war ich hochmotiviert, diesen Vorsatz in die Tat umzusetzen. Also: Ab nach Oldenburg!

 

Im Vorfeld hatte ich ein paar Oldenburger und „Umländer“ via Instagram gefragt, was sich denn in Oldenburg lohnen würde und schnell stellte ich fest, dass es nicht problematisch sein wird, etwas zu finden , wo man sich aufhalten oder gut essen konnte, sondern das Problem war eher, sich zwischen den vielen Möglichkeiten zu entscheiden.

Als ich mich dann am Samstagmorgen mit nem Kaffee und meiner Freundin Sandy in den Regionalexpress nach Oldenburg setzte, stand dann ledglich fest, dass wir im Glut und Wasser frühstücken und den Koffermarkt besuchen würden.

Das Glut und Wasser war eine Empfehlung von Sascha vom Heimathaven. Eigentlich wollten wir nämlich dort frühstücken, aber da ich nicht gerad zackig mit dem Reservieren war, waren sie schon ausgebucht und auf meinem „Heimathaven“-Konto konnte ich aber einen sehr netten und bemühten Emailkontakt verbuchen. Ist ja eher selten, dass man den Service eines Ladens loben kann, ohne je dagewesen zu sein.

Das Glut und Wasser war in jedem Fall keine schlechte Alternative und war schon optisch ne Wucht.

Es gab ein Frühstücksbuffet für 14,90€ das eine nette Auswahl an Wurst, Käse, süße Aufstriche, knusprige Brötchen und Croissants, Früchte, Joghurt, Eier und Bacon enthielt. Was ich persönlich gut fand ist, dass Rührei nicht am Buffett warmgehalten wurde, sondern auf Bestellung frisch zubereitet und im Weckglas am Platz serviert wurde. Schmeckt einfach besser als mancherorts diese Eiklumpen von denen du dir dann deinen Teil nehmen oder dir deinen Teil denken kannst. Und witzig fand ich auch das bereitgestellte Waffeleisen auf dem man sich seine Waffel selbst frisch zubereiten konnte. Auf Wunsch auch mit Marshmallow-Fluff und/oder Sprinkles.

Sieht cool aus, oder? Leider muss ich an meiner weltewandten Persönlichkeit noch etwas arbeiten. Wäre diese Transforation schon abgeschlossen, hätte ich euch gern noch viel mehr Bilder von den Sitzgelegenheiten und Lampen gezeigt. Mit Lampen hab ichs ja son bisschen und, mal ganz unter uns, ich habe auch (lästige Angewohnheit), mal wieder die sanitären Anlagen fotografiert. Das ist wie ein Zwang. Ich habe keine Ahnung woher das kommt. Vieleicht weil ich ja aus der Ära „Bahama Beige“, „Bermuda Blau“ und „Moosgrün“ stamme. Diese Schönheit in Sichtbeton bleibt euch aber vorenthalten. Geht selbst, wenn ihr es sehen wollt!

Unser Weg führe uns dann, frisch gestärkt , am Wasser entlang und durch die Innnenstadt Richtung Mensa der Jadehochschule.

Sooooo schöne Häuser! Unglaublich wie viele dieser Schätzchen da einfach so nebeneinander stehen. Wir sind quasi ausgeflippt! Gibt es da eigentlich eine Bezeichnung für oder fällt das unter den Begriff der „Zuckerbäckerstil“? Die Zeit verging wie im Flug und schon waren wir an der Mensa der Hochschule und somit am Koffermarkt angekommen.

Und hier erlebte die kleine Vanessa dann einen ganz großartigen Moment, den wir getrost mit #fangirlmoment verhashtaggen können.
I met Helke Rah!!! Ich liebe ihre Illustrationen die sie unter dem Label Hellicopter Design verkauft und hab da nicht nur das ein oder andere (kleine) zuhause hängen, sondern auch noch das ein oder andere (große) auf meiner kombnierten Weihnachts- und Geburstagswunschliste. Sandy wird sich wahrscheinlich ewig darüber lustig machen, dass ich , doch sonst immer so bemüht einen kompetenten Eindruck zu machen, vor dem türkisen Koffer stand und sagte: „Entschuldigung, aber sag mal, bist du die die das malt?“ (Seien wir froh, dass ich nicht auf das „Ja“ nicht auch noch “ In echt?“ geantwortet habe). Helke Rah ist damit aber auch offiziell der erste Mensch zu dem ich je „Ich bin ein riesen Fan!“ gesagt habe. Bin ich aber auch. Wir haben dann auch noch wunderhübsche Weihnachtskarten mitgenommen und die frohe Botschaft, dass demnächst auch die größeren Formate online erhältlich sind. Yeah!!

Ansonsten wanderten auf dem Koffermarkt noch ein paar mehr Postkarten, ein zwei Buttons und ein hier nicht näher zu spezifizieredes Weihnachtsgeschenk in unsere Einkaufstaschen.

Ich mag ja so gern Koffermärkte. Es ist immer wieder unglaublich, wieviele kreative Menschen es gibt und wie doch immer, auch wenn du denkst, dass du schon alles gesehen hast, auf einmal wieder Sachen zu sehen und zu kaufen sind, die du so noch nicht kanntest. Inspirations-Overload. So ist das halt!
Im Anschluss haben wir dann die erst beste Seitenstraße aufs Korn genommen und sind ein bisschen ziellos durch die Gegend gelaufen. Und wir wurden nicht enttäuscht. Es folgt eine kleine Bilderflut, die der Herbst- und Häuserliebe der Verfasserin geschuldet ist. Also, Augen auf und durch!

Du biegst einfach einmal ab und gehst weiter und kommst an wunderschönen Häusern, einem See, einem Stadtgarten/Stadtwald, pittoresken Kopfsteinpflasterstraßen und traumhafter Herbstlandschaft vorbei und schwups bist du wieder in der Innenstadt. Wir waren zu Fuß unterwegs, aber „Fahrräder“ waren quasi omnipräsent und beim nächsten Trip nach Oldenburg (und den gibt es defintitiv) werde ich mir vielleicht am Bahnhof ein Rad ausleihen. Das erscheint mir irgendwie sehr „Oldenburgerisch“ 😉

In  der Innenstadt haben wir uns dann an der Lambertikirche in der Sonne ne Heiße Schokolade (Sandy) und nen Eistee (ich) gegönnt und stromerten dann noch ein bisschen durch die Seitenstraßen. Abgesehen von schönen Geschäften, kleinen wir großen, stießen wir noch auf einen Chor und einen Straßenkünstler mit Seifenblasen.

Um dem ganzen dann noch einen kulturellen Eischlag zugeben, liefen wir zum Stadtmuseum. Hier sind drei Stadtvillen baulich miteinander verbunden und zeigen Kunst und Einrichtung aus verschiedenen Epochen und darüber hinaus noch eine interessante Sonderausstellung zweier lokaler Fotografie-Künstler.

                  (MAN MUSS ETWAS NEUES MACHEN UM ETWAS NEUES ZU SEHEN)

So steht der Schriftzug samt Untertitel rechtsseitig des Museumseingangs. Und das haben wir dann spontan auch getan und uns im Anschluss an das Museum mit Karin vom Blog „lisbeths“ getroffen. Sie hatte mich am Vormittag über Instagram kontaktiert und fragte ob ich „in ihrer Stadt“ sei. Und nachdem wir gestern einen super lustigen und leckeren Abend im Mamma Mia hatten, weiß ich zwei Dinge genau:

1. Das IST Karins Stadt!

2. Dieses böse und gefährliche Internet isoliert dich nicht von den Menschen, sondern es spült sie unberechenbar und ungeplant in dein Leben. Und das ist gut so!

Wir haben uns sehr gefreut, Karin kennenzulernen und wenn irgendwer von euch da draußen mal am Steinhuder Meer ist, sagt mir doch Bescheid (Irre, Psychopathen und Axtmörder ausgeschlossen!). Vielleicht hab ich ja ne Lücke in meinem weltmännisch angefüllten Terminkalender (Anm. d. Redaktion: im ersten Anlauf hab ich Adventskalender geschrieben und das sagt eigentlich schon alles).

Für uns war es weder der letzte Ausflug nach Oldenburg, noch der letzte Tagestrip und als nächstes visieren wir Bremen und Braunschweig an. Hat jemand Tipps? Ich würd mich freuen.

Bis dahin liebe Grüße,

Vanessa

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply
    Lisbeths
    8. November 2016 at 11:19

    Liebe Vanessa,

    ich liebe deine Schreibe so! Herrlich lustig und so wunderbar, dass du Oldenburg so gern hast. Viel Spaß im Schnee und liebe Grüße aus meiner Stadt;)

    Karin

  • Reply
    Frau Piepenkötter
    8. November 2016 at 12:47

    Den Spaß haben wir in jedem Fall. Der Piepenköter ist gerade schier explodiert. Vielen Dank für das Kompliment und viele Grüße :-*

  • Reply
    Flowguide
    8. November 2016 at 20:56

    Ab nach Soest in NRW.
    Sie werden verzückt sein 😉

  • Leave a Reply

    *