Ordnungswoche: Jetzt gibts (Lese-)Stoff für deine Ordnung!

Frau Piepenkötter I Ordnungsbücher

So, da ist nun auch schon der zweite Post der Ordnungswoche online. Im ersten Post hatte ich euch ja ein paar Dinge genannt, von denen ich quasi „weniger“ brauche bzw. gebraucht habe um mit der ganzen Ordnungskiste erfolgreich zu starten. Schön zu sehen und zu höre bzw. zu lesen, wie viele sich da angesprochen gefühlt haben und sich mit mir weg vom Perfektionismus hin zu einem guten Leben ohne Angst vor dem Gesundheitsamt bewegen wollen. Ha! Heute geht es allerdings um etwas, von dem ich definitiv „MEHR“ besitze. Bücher. Bücher rund um das Thema Ordnung.

„Alles in Ordnung“- das Buch zum Film

Bevor ich euch genauer erzähle, welche Bücher zu diesem Thema schon durch meine Hände gegangen sind, möchte ich eine besondere Schwierigkeit in Worte fassen, die mir dabei aufgefallen ist. Und zwar das „zueinander passen“. Manchmal hat man nämlich ein Buch mit einem wirklich schönen Cover, einer guten Struktur und tollen Ideen vor sich und es ist trotzdem nicht das individuell richtige Buch um auch das Buch für dein System zu werden. Manchmal ist ein Buch echt anstrengend gestaltet, wiederholt sich oft und bedient sich einer eher seltsamen Sprache, aber es beinhaltet genau das System, das zu dir passt und mit dem du erfolgreich sein wirst. Bei Schmonzetten ist es kein großer Verlust, wenn ich die Geschichte nicht bis ganz zum Ende lesen würde, weil mich der Stil nicht anspricht. Bei den Büchern um die es heute geht, kann das schon ein gewisser Verlust sein.Heute habe ich hier ein paar Bücher für euch und Blogs, die sich auf unterschiedliche Art und mit unterschiedlichem Schwerpunkt nähern. Ich werde euch sagen, welches dieser Bücher „mein Buch“ ist und warum. Allerdings muss es noch lang nicht heißen, dass „mein Buch“ auch für euch genau das richtige ist. Schafft euch einen Überblick, seid erwachsen, entscheidet selbst!

Wer vom Typ her eher so “ reiß das Pflaster runter“ ist, der findet sich vielleicht weniger in einem grundsätzlichen System wieder und lebt seinen sportlichen Ehrgeiz gern in einer Challenge aus. Neben vielen Challenges die im Netz so initiiert werden, wie das #minsgame und verschiedene Aktionen die Bloggerkollegen auf die Beine gestellt haben. In meinem Bücherschrank finden sich zwei Titel die sich auf so einen begrenzten Zeitraum beziehen:

Sieben Tage für ein aufgeräumtes Leben

Das war glaube ich das erste Buch (*) von Fräulein Ordnung aka Denise Colquhoun und ich habe es nicht nur gekauft, sondern auch schon ein paar mal an Freundinnen verschenkt, die in besonderen Lebenssituationen (ja, meistens Trennungen) ein bisschen Hilfestellung wollten/brauchten um ihre Altlasten loszuwerden. Es ist ein netter kleiner Start und sieben Tage sind auch ein wirklich überschaubarer Zeitraum.

Familie Ordentlich- die 30 Tage Challenge

Der Untertitel dieses Buches (*) von Nicole Weiss aka Familie Ordentlich heißt: „Familienalltag entspannt im Griff, Ordnung halten, Freiräume schaffen“ und genau darum geht es auch. Ich würde die Adressaten eher bei den Familien mit noch jüngeren Kindern verorten, denn es enthält neben Ordnungstipps, Organisationstipps und Ratschlägen zu Zeitmanagement auch DIYs und Rezepte und alles schreit irgendwie nach der jungen Familie. Das ist ja schon fast ein ganzheitlicher Ansatz und mit seinen 30 Tagen auch ein Stück weit ambitionierter und wahrscheinlich auch nachhaltiger.

Ich mag beide Bücher sehr, aber wir sind keine Familie mit kleinen Kindern und ausserdem war mir nach den ersten zwei Challenges schnell klar, dass MICH das nicht weiter bringt. Mit System eben mal Ordnung schaffen war nie so recht mein Problem, aber (achtung, nettgemeinte Ironie die ihr nicht verstehen könnt) ich zitiere an dieser Stelle gern den Mann meiner Freundin Diana, der sich als wahrer Ordnungsgott entpuppte: „Das Geheimnis ist : ORDNUNG HALTEN!“ Ich weiß allerdings von einigen, denen das Ordnung halten nach so ner Stoßentrümplung auf einmal schon leicht fiel.

Frau Piepenkötter I Ordnung halten

Magic Cleaning

Das vielleicht populärste „System“ ist die Methode nach Marie Kondo. Die Bücher „Magic Cleaning“ (*) und „Magic Cleaning: Wie Wohnung und Seele aufgeräumt bleiben!“ (*)habe ich auch. Sogar mehrfach. Denn wo das dritte Buch von Fräulein Ordnung plötzlich verschwand, da tauchten eine weitere versehentlich bestellte Ausgabe von Magic Cleaning auf….dumdidum Und soll ich euch noch was sagen? Ich mag sie nicht. Ich weiß, das zum Beispiel Patrizia vom Blog „Moms Blog“ sehr erfolgreich nach diese Methode aufräumt. Ihre Artikel findet ihr hier. Aber in  meinem Kopf steht immer eine kleine schimpfende Mrs. Kim von den Gilmore Girls vor mir und schimpft in abgehackten r-losen Monologen auf mich ein. Ich bin trotz mehrerer Versuche einfach nicht damit warm geworden.

Einfach leben

Das Buch (*)von Lina Jachmann ist kein wirklich typisches oder sortenreines Aufräumbuch oder Ordnungsbuch, aber „Der Guide für einen minimalistischen Lebensstil“ regt zum Umdenken an und ich fand das Sammelsurium aus „Homestorys, Interviews, Interior, Mode, Beauty, Tipps und DIYs“ richtig motivierend. Ich bin ein stiller Fan des Minimalismus und hoffe ernsthaft langfristig etwas mehr davon in unseren vier Wänden umzusetzen. Dem ein oder anderen wird es vielleicht leichter fallen etwas loszulassen und ggf. wegzuwerfen, wenn er grundsätzlich einen Funken des minimalistischen Feuers in sich fühlt.

Besser aufräumen Freier Leben

Nicht nur optisch sehr ähnlich, sondern auch mit minimalistischen Grundgedanken kommt dieses Buch (*)von Denise Colquhoun ums Ecke und verspricht „Tipps, Anleitungen, Checklisten“ für ein minimalistisches Wohnen. Dabei hat Denise ihr Buch sehr schön nach Zimmern geordnet und strukturiert. Der Aufbau und die Untergliederung des Buches haben mich echt abgeholt. Die wunderschönen Beispielbilder machen mir Lust darauf, die eigenen vier Wände auch ordentlich, individuell und trotzdem gemütlich zu gestalten. Nicht clean und scheinbar unbewohnt, sondern belebt, nutzbar und aufgeräumt. Die Checklisten sind nette Helfer um seinem Ziel stetig näher zu kommen. I like!

Frau Piepenkoetter I Ordnungswoche

Das beste zum Schluss: Die magische Küchenspüle!

Wenn mich Caro bei Instagram nicht auf dieses Buch (*) aufmerksam gemacht hätte, so hätte ich es niemals nie gekauft. Das Cover ist nämlich echt hässlich. Und ich bin auch jetzt noch erstaunt, dass ich es geschafft habe es durchzulesen, denn ich finde es (sorry!) echt anstrengend geschrieben. ABER das was Marla Cilley aka „The Fly Lady“ schreibt, fiel bei mir in sehr vielen Hinsichten auf fruchtbaren Boden. Bereits ganz am Anfang bringt Marla Selbstfürsorge und Selbstliebe mit der ganzen Haushaltsgeschichte ebsno in Verbindung, wie Unordnung und psychische Probleme. Ihre These, dass man sich zuerst gut um sich selbst kümmern muss, um sich gut um Familie und Haushalt kümmern zu können passt hervorragend mit dem zusammen, was ich z.B. in der Kur gelernt habe. Ausserdem baut sie auf Routinen die im Alltag etabliert werden und so dazu beitragen sollen, dass man ohne riesen Zeitaufwand in sogenannten „MINI-Schritten“ zum Ziel kommt. Das brauche ich!

Das „Fliegen“ wie Marla Cilley und ihre beachtliche Online-Community ihre Art der Haushaltsführung nennen umfasst auch die ganze Putzerei und das Ausmisten, gibt dir quasi einfache Instrumente an die Hand und hat keinerlei Anspruch auf Perfektion. Beispiel: Ich musste das Schlafzimmer aufräumen nachdem ich dort in den Kommodenschubladen alles getauscht hatte und noc h zwei verlorene Teile gesucht habe. Ich hab schon mindestens zwei Wochen drüber hinweg gesehen, weil es zuviel Zeit kosten würde und die Aussicht mich quasi schon lähmte. Nach Cilleys System würde ich einen Wecker auf 15 Minuten stellen, diese 15 Minuten konsequent aufräumen und anschließend abbrechen. Denn: Ein bisschen etwas für die Ordnung getan zu haben, ist besser als nichts für die Ordnung getan zu haben. Also stellte ich den Timer und …naja….noch bevor die 15 Minuten rum waren, war das Schlafzimmer picobello aufgeräumt. Ich hätte mir also viel Stress und schlechtes Gewissen (von Schlafzimmerdurchquerungen im Storchenschritt mal ganz abgesehen) ersparen können, wenn ich gleich mal aktiv geworden wäre. Und sinds auch nur 15 Minuten. Wenn ihr eher so der mittelschwere bis schwere Fall seit, dann empfehle ich euch dieses Buch von Herzen. Ihr müsst halt nur über so manche seltsame Wortschöpfung aus der Esoterikecke hinwegsehen 😉

Blogs, Youtubechannel und Podcasts mit reinigender Wirkung

Hier liste ich euch jetzt einfach mal wild auf, wen ich zu diesem Thema noch erwähnt haben möchte. Jeweils mit einem Kanal, auf die anderen kommt ihr ja meist automatisch, wenn ihrauf der Homepage schaut.

Heike vom Blog und Youtube-Channel „Relleomein

Sabine vom Blog und Podcast „Ordnungsliebe

Anita Hubert vom Blog „Rosanisiert“

Angestachelt von eurem Enthusiasmus bezüglich der Ordnungswoche habe ich übrigens noch mal ein paar mehr Bücher zum testen bestellt. Darunter auch „Mein kleines Ordnungsbuch“ vom Fräulein Ordnung. Mal sehen, ob wir diesesmal zueinander finden und ob dann (wie es ja immer so ist) das erste Exemplar wieder auftaucht! Wer von euch noch einen Buchtipp hat oder selbst schon mal so eine Challenge z.B. auf seinem Blog veranstaltet hat, der verewige sic doch bitte bitte in den Kommentaren. Wir streben Vollständigkeit an, oder?

Als nächstes gehts dann Donnerstag hier mit meinem Lieblingsthema „Ausmisten“ weiter. Ich freu mich!

Liebste Grüße,

Vanessa

 

 

 

 

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Marie
    15. Mai 2018 at 16:32

    Hey 🙂
    Mit Marie Kondo hatte ich auch so meine Probleme. Was ich am schlimmsten fand, war, dieses wahnsinnige, unnachhaltige Wegwerfen. Sorry, das bekomme ich nicht über mein Öko-Herzchen. 😉
    Was ich sehr empfehlenswert, weil kurz, klar und sehr praktikabel fand, war „Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags“ von Karen Kingston. (Man braucht sich dafür übrigens nicht in Feng Shui einarbeiten oder Feng Shui komplett umsetzen.) Ich habe daraus sehr effektiv „meine Lösung“ entwickeln können.
    Liebe Grüße
    Marie

  • Reply
    Frau Piepenkoetter I Ordnungswochen I Ausmisten und Entrümpeln I
    17. Mai 2018 at 20:17

    […] solcher Listen, Anleitungen und Pläne findet ihr in meinen Literaturtipps vom Dienstag und auf meinem Pinterest-Board zum Thema „Ordnung“ . […]

  • Leave a Reply

    *