Alltagsorganisation/ Bücherliebe/ Drinnen/ Listen/ Persönliches

Kommt! Wir machen uns startklar für den Herbst!

Frau Piepenkötter I Herbstvorbereitung

Wer mich lange genug kennt, weiß das ich mir so richtig viel aus Weihnachten mache. Die Adventszeit ist für mich immer ein Jahres-Highlight. Ich mag dieses besinnliche und die Lichter. Man sagte schon mal, ich sei die “Queen of christmas”. Es ist vielleicht nicht ganz schwer vorzustellen, dass jemand, der ja auch mal ein Kind war und 4 Tage vor Weihnachten Geburtstag hat, auf diese Zeit hinfiebert wie auf keine zweite.

Jetzt bin ich ja aber erwachsen (im weitesten Sinne) und kann mir meine Geschenke ganzjährig selber kaufen. Da kristallisierte sich in den letzten Jahren ganz klar heraus, dass mir von allen Jahreszeiten doch eher der Herbst die liebste ist.

Und um den Herbst und die Weihnachtszeit entsprechend genießen zu können, habe ich, Listenmensch der ich nun mal bin, eine kleine To-do-Liste zur Vorbereitung angelegt, die ich jedes Jahr wieder hervorkrame (auf einer App im Handy auf der ich Notizen speichere) um uns startklar für den Herbst zu machen. Heute will ich diese Liste mal mit euch teilen.

Meine Herbst-(Einkaufs)Liste

1. Kerzen und Feuerzeuge bevorraten. Existentiell für den herbst ist ja wohl ohne Frage eine ausreichende Bevorratung von Kerzen, Teelichtern und eben auch Streichhölzern ( weil die so gut riechen), Feuerzeuge und mindestens ein vernünftiges Stabfeuerzeug. Spätestens wenn es darum geht Teelichter in Laternen oder Kürbissen anzuzünden, werdet ihr mir danken, dass ich euch daran erinnert habe.

2. Tiefkühl-Brezeln bunkern. Jedes Jahr Anfang September kaufe ich eine größere Menge TK-Brezeln und Laugenstangen. Die eignen sich nämlich ganz hervorragend für Brotdosen, zum Aufwärmen kalter Finger nach dem Drachensteigenlassen oder einem Herbstspaziergang und auch für das Mitbringbüffet auf dem Herbstfest der Schulklasse, wenn man mal wieder nichts anderes geschafft oder ganz einfach alles vergessen hat. Mit nem leckeren Frischkäse oder nem lauwarmen Krautsalat mit Speck machen sie sich auch prima als Abendbrot.

3. Glühwein, Tee und Kinderpunsch auf Halde legen. Wem die Laugenstange zum Aufwärmen der kalten Finger nicht reicht, der ist froh, wenn er, wie ich,  rechtzeitig Lieblingsteesorten und Glühwein eingekauft hat. Mein unangefochtener Lieblingsglühwein ist seit Jahren “Heißer Hirsch”. Mit dem kann man auch noch viel mehr, als ihn nur trinken. Damit kann man ganz wunderbar herbst- oder winterliche Leckerchen zaubern, wie die liebe Jeanny hier bewiesen hat. Eine gute Idee sind auch vernünftige Thermobecher*. Damit die Kinder warm und die Schulbücher trocken bleiben.

4. Gute (Hör-)Bücher besorgen. Was so verregnete Herbsttage erst richtig perfekt macht, ist doch ein gutes Buch, oder? Oder im Falle meiner Kinder ein gutes Hörbuch. Ich habe hier mit Fabio Haebels “Its Market Day” *und dem wünderschönen “Ein Tag in Istanbul” von Yelda Yilmaz *zumindest erstmal ein bisschen was zu gucken, zu fühlen und nachzukochen. Ich freu mich drauf. Darüber hinaus suche ich gerade nach ein paar Schmonzetten, deren Handlung auch eher im herbst angesiedelt ist. Ich mag jetzt keine Sandstrandromantik lesen. Das große Kind hört derzeit nur aktuelle Musik und hat sich noch nicht richtig entscheiden, was an neuem Lesestoff einziehen darf, während Jule noch genug Bücher hat und lieber ein paar Hörspiele/Hörbücher einziehen lassen will. Eine absolute Empfehlung für Grundschulkinder sind hier übrigens die Hörbücher zu den Miss Braitwhistle-Büchern von Sabine Ludwig*. Die wurden hier von beiden heiß geliebt. Es ist übrigens auch immer wieder eine gute Idee, mal seiner Stadtbibliothek einen Besuch abzustatten. Da ist es auch an Regentagen schön warm und trocken und es gibt obendrein noch jede Menge Lesestoff UMSONST. In der Wunstorfer Stadtbibliothek zum Beispiel gibt es  darüberhinaus auch Hörspiele, Hörbücher und Gesellschaftsspiele. Apropos! Skip-Bo, Uno und Phase 10 könnten wir auch mal wieder spielen. Sind die noch vollständig?

Frau Piepenkötter I Start klar für den Herbst

5. Regenmantel, Regenschirm und Gummistiefel checken. Mit Regenzeug ist es ja vom Gesetz her so, dass man so lange keins braucht, bis alles überall ausverkauft ist. Und weil ich so gar keine Lust auf nasse Füsse und klamme Klamotten habe, weder bei mir noch bei den Kindern, checken wir schon im September, wessen Stiefel evtl. zu klein oder kaputt sind und ob alle Regenjacken noch in Ordnung sind (technisch und geschmacklich). Wenn nicht dann gucke ich JETZT bei den Regenzeug-Dealern meines Vertrauens oder auf dem Basar, der ja auch eigentlich fast überall pünktlich zum Herbst stattfindet, oder?

6. Inventur bei der Erkältungsmedizin machen. Die Menschen in meiner Familie, egal ob groß oder klein, werden nach dem selben Prinzip krank. Montags bis Donnerstags sind sie unausgeschlafen und meckerig und am Freitagnachmittag werden sie dann ETWAS kränklich. So, dass man sich noch keine weiteren Gedanken macht und glaubt, eine Mütze Schlaf ohne morgendliches Weckerklingeln würde alles wieder gut machen. Samstag früh gibt es dann eine Verbesserung zu Freitag. Die hält so lange, bis Mittags die Apotheke schließt. Das bricht der piepenköttersche Organismus jedwelchen Alters gern mal völlig in sich zusammen. Rotz und Schnoppen, Husten, Hals- und Ohrenschmerzen, Fieber, Gliederschmerzen. Wenn du dann nichts im Haus hast, bist du gerade hier auf dem Land gern mal ne Stunde unterwegs um in der nächstgelegenen Notapotheke das Nötigste zu besorgen. Deshalb rte ich euch dringend: Checkt was in der Hausapotheke ist! Was muss entsorgt werden, wegen Haltbarkeit? Wo brauchts jetzt vielleicht was anderes, weil die Kinder jetzt größer sind? Deckt euch online oder offline einmal mit dem Rundumschlag für alle in der Familie vertretenen Altersklassen ein. Legt noch ein paar Hustenbonbons obendrauf und guckt nach ner schönen Wärmflasche oder nem Körnerkissen. Auch Übelkeit und Erbrechen bahnt sich ja spätestens in der Vorweihnachtszeit den Weg in unsere Gefilde. Also auch dagegen könnt ihr schon was einkaufen. Und denkt immer daran: Wenn man bestens vorbereitet ist, kriegt man meistens nichts!

7. Kissen herbstfein und Decken ausmotten. Gerade bevor ich angefangen habe, diesen Post zu schreiben, habe ich mal die Kissenbezüge im Wohnzimmer ausgetauscht. Wo im Sommer noch blaue Muster und seit ein paar Tagen auch ein selbstgefärbter Indigokissenbezug lag, finden sich jetzt Samtbezüge in Altrose, Bordeaux und Grau. Der Herbst hat in meiner Welt eine andere Haptik, als der Sommer und an den Kissen sieht man das sehr gut. Darüber hinaus habe ich einen ganzen Sack Plaids aus Strick, Cord und Fleece vom Dachboden geholt. Auf unserem großen Sofa kann jetzt wieder ordentlich campiert werden. Und vielleicht müssen wir ja trotz des hohen Durchschnittsalters mal eine Bude unterm Esstisch bauen, weil draussen ei Sturm tobt. Wer weiß…

Frau Piepenkötter I Es ist Herbst

8.  Schals und Mützen griffbereit legen. Und Handschuhe und Taschenlampen eigentlich auch, denn irgendwann ist es morgens so kalt, dass ihr froh sein werdet, wenn ihr nicht erst suchen müsst. und für Mützen gilt letztlich auch, was ich schon bei Regensachen schrieb. Wenn du zu spät merkst, dass deine Mütze kaputt/weg/hässlich/zu klein ist, findest du vielleicht nicht mehr, was du eigentlich haben wolltest. Die Taschenlampe ist bei uns das Must-have für den Schulweg und auch da lohnt es sich, sie mal technisch zu überprüfen und die Batterien zu checken.

9. Der Eiskratzer. Es gibt immer diesen einen Morgen, an dem man aus der Haustür kommt und feststellt das das Auto zugefroren ist. Meistens hat man jetzt kaum noch genug Zeit um zu kratzen. Mit Sicherheit hat man nicht noch genug Zeit um zu überlegen, wo zur Hölle im Frühjahr der Eiskratzer hingekommen ist. Darum legt ihn doch lieber jetzt schon raus! Und am besten nicht ins Auto. Ich spreche aus Erfahrung. Eigentlich ist der komplette erste Wintercheck fürs Auto jetzt nicht blöd. Frostschutz für den Kühler? Die Scheibenwischanlage? Den Feuchtigkeitsfresser für den Innenraum? Ist noch genug Profil etc. auf den Winterreifen? Hast du überhaupt welche? Jetzt aber schnell….

10. Jeder Mensch braucht einen Onesie! Würde ich (schon) diese Welt regieren, so gäbe es ein verbrieftes Recht auf einen Onesie und ein paar fies flauschige dicke Socken. Ehrlich! Wir haben hier jeder mindestens einen. MINDESTENS! Die Mode die 2015 mit dem Trend des #cocooning aufkam, wird bei mir niemals aus der Mode kommen. Wer keinen hat, sollte sich also schnellstens einen gönnen. Wir tragen ZipUps, Onepiece und Tchibo und manchmal trage ich das ganze Wochenende nichts anderes! Ha!

So, dass war jetzt meine geballte konsumlastige Herbstvorbereitung. Was ihr auf jeden Fall auch noch machen solltet, ist einen Kastanienbohrer und einen Drachen kaufen. Und funktioniert der Flaschenöffner noch?

Liebste Grüße,

Vanessa

 

P.S.: Die mit dem * gekennzeichneten Links sind Amazon Partnerlinks. Wenn ihr sie zum Kauf der Produkte benutzt, bekomme ich eine kleine Provison. Euch kostet es nichts mehr. Vielen Dank!

Merken

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply
    Claudia
    6. September 2017 at 08:30

    Herrlich Vanessa! Saß ich noch eben mit miesepetriger Laune auf meinem Platz und sah in den ollen Regen und das blöde Grau raus, freue ich mich jetzt, dass ich schon warme Socken habe, alle eine Regenhose und Gummistiefeln haben, ich mir aus Schweden jede Menge Streichhölzer und Kaminanzünder mitgebracht habe. Außerdem überlege ich seit Minuten ob ich jetzt meinen Einkaufszettel erweitern muss, weil ich noch Laugenbrezel und einen neuen Stoff für einen Onepiece brauch…
    Auf die Gemütlichkeit!

    Liebe Grüße vom Deich
    Claudia

  • Reply
    Lisa
    6. September 2017 at 12:42

    Welch ein passender Beitrag heute! Ich habe mir heute schon einen Tee gekocht, die Kuschelsocken rausgekramt, Regenkleidung online geshoppt und beobachtet, wie in unserem Garten die Blätter fallen. Der Herbst ist wohl entgültig da. Jetzt muss ich nur noch meine Kuscheldecken finden… dann fühle ich mich bestens gewappnet.

  • Reply
    life on fernlane - Carrot Cake mit Cream Cheese Frosting - mit Mandeln, ohne Nüsse.
    8. September 2017 at 07:40

    […] PS: Sinnvolle Herbsttipps von Frau Piepenkötter (aka der schlauste Mensch im Internet) im Internet gibt’s hier. […]

  • Reply
    Annette
    10. September 2017 at 20:00

    Was für eine tolle Liste und so stimmungsvoll präsentiert.
    Magst du mir verraten, woher du die Tasse in Herzform hast?

    Lieben Dank im Voraus

    Annette

    • Reply
      FrauPiepenkoetter0105
      10. September 2017 at 20:18

      Die haben wir 2005 zur Hochzeit geschenkt bekommen 😉 Ich habe mal hinten drauf geschaut. “RGA” steht da, aber bei Google war das ergebnislos! Sorry!

      • Reply
        Annette
        10. September 2017 at 20:52

        Danke fürs Nachsehen!

        • Reply
          FrauPiepenkoetter0105
          10. September 2017 at 21:21

          Gern!

  • Reply
    Bucketlist und Review: 10 Dinge für den Oktober! | frau-piepenkoetter.de
    3. Oktober 2017 at 21:03

    […] Auf Herbst umschalten. Meine Herbstroutine habe ich euch hier aufgeschrieben. Und auch wenn ich gerade eine Herbstpause im Bikini mache, freue ich mich schon […]

  • Leave a Reply

    *