Über mich….

Hallo,

schön, dass du hier gelandet bist.

Ich heiße Vanessa, bin 37 Jahre alt und wohne in einem kleinen Dorf am Steinhuder Meer.

Klingt bescheuert.

Frau Piepenkötter: Das bin ich!

Es ist ein bisschen seltsam hier etwas über sich zu schreiben. Zumindest etwas das aussagekräftiger und weniger abgedroschen ist, als die Vorstellungsrunden, die ich von Fortbildungsveranstaltungen in meinem 1.0 Job kenne.

„Vanessa, 37, verheiratet, 2 Kinder, leite eine kleine Kindertagesstätte“.

Das ist da Standard. Aber das ist ja hier etwas völlig anderes. Das hier ist mein Blog. Mein virtuelles Wohnzimmer. Und du sitzt quasi mittendrin. Da willst du ja evtl. schon etwas mehr über die Frau hinter „Frau Piepenkötter“ wissen. (Wenn nicht hier klicken und du landest auf der Google Suchseite 1 „Hundewelpen“. You`re welcome!)

Jetzt wo die allgemeinen Infos raus sind, wirds aber eventuell etwas besser. Dieser ganze Berufsquatsch mit „habe mal bei der Sparkasse gelernt“ und „habe mal beim Gerichtsvollzieher gearbeitet“ lassen wir weg. Das ist uninteressant. Keine Sau will im Internet uninteressant erscheinen.

Zusätzlich zu Mann und Kindern teile ich Piepenkötters Bungalove noch mit dem Piepenköter ,einer schwarzen Labradorhündin, die eigentlich Happy heißt.

Ich lese gern und viel (nur niemals nie Science Fiction), mag es aufgeräumt, kann aber keine Ordnung halten, glaube nicht nur das Weiß EINE Farbe, sondern sogar MEINE Farbe ist (wenns ums Wohnen geht), mag weder schnieken Hochglanz noch Shabby chic so wirklich, trage am liebsten Gummistiefel, höre viel zu früh Weihnachtslieder, bin manchmal verstörend uneitel, kann aber ohne das optimal zum Anlass passende Outfit nicht auf eine Veranstaltung gehen. Ich liebe den Volkswagen Multivan, fahre aber mittlerweile Beetle, weil ich zu oft allein fahre, ich hab kaum bis keinerlei Reiseerfahrung, war mehr als ein Jahrzehnt passionierter Camper und kann meiner Familie nicht so richtig erklären, was ich bei diesem Bloggen da eigentlich tue.

Ich mag es, die Leute aus dem Internet in Echt zu treffen, bin Nichttänzer/Handtaschenhalter, gehe gern ins Kino und kann viel Blödsinn reden. Je unsicherer oder genervter ich in einer Situation bin, umso mehr. Es kommt euch so vor als wäre das jetzt gerade der Fall? Erstaunlich.

Woher kommt der Name eigentlich? Frau Piepenkötter? Seltsam!

Ich mag skurile Figuren, wie die Ursel Piepenkötter in dem Buch „Der Hodscha und die Piepenkötter“ von Birand Bingül. Irgendwann nahm ich diesen Namen als meinen Namen für „so Internetsachen“. Erst Facebook, dann Instagram, zeitweise der Dawandashop „Piepenkötter Couture“. Und am Ende fühlte es sich richtig an, ihn auch für den Blog zu nehmen. Ich bin kein „Fräulein irgendwas“. Ich bin eine Frau. Ich bin nicht niedlich, zart, süß oder so. So sehe ich mich zumindest nicht. Ich bin vielleicht etwas seltsam, aber durchaus schon mal unterhaltsam und lustig, chaotisch, sarkastisch und eigntlich immer vorlaut. Und da ich im 1.0 Leben Schön mit Nachnamen heiße, bietet mir  Frau Piepenkötter eine willkommene Abwechslung zu der Erwartungshaltung die ein solcher Nachname manchmal mitsich bringt. Es ist nämlich wie es ist: Nicht alles ist hier immer Schön.

Und was soll das hier?

Wer bis hier her gelesen hat, ist entweder ebenso seltsam wie ich, zwanghaft veranlagt alles bis zum Ende zu lesen oder will fassungsloser Weise „einfach nur verstehen“. →(Hundewelpen)

Ich blogge hier, weil ich Spaß am Schreiben habe, weil ich meine Erfahrungen, Meinungen und Ideen teilen möchte. Weil ich gern Blogs lese und ungern nur „nur konsumiere“. Ich blogge, voraussichtlich, über Dinge die ich gut finde, Sachen die ich erlebt habe, meine Meinung und über mein Lieblingsthema. Wohnen.
Wenn du bis hier her gelesen hast, habe ich schon so ziemlich alles erreicht, was ich mir vorgenommen habe. Wenn du mal wiederkommst, wäre das  der Wahnsinn.

Wenn du wissen willst, wo ich mich im Netz sonst so rumtreibe, dann schau doch mal hier:

Interview „Deine Thermomix Geschichte“ bei Desi von A Matter of Taste

Interview „Blog des Monats September 2017“ bei tastesheriff

„Malala. Ein Buchtipp für Kinder ab 8“ als Gastbeitrag zur Urlaubsvertretung bei Jessi von Bimmelbommelei

Die „Herzensdinge“-Serie von Anja vom Blog „das tuten der schiffe“

Interview zum Thema „Auf Klassenfahrt“ beim Jugenherbergs Blog „Heiter bis stürmisch“

Bis dahin,

Vanessa

 

 

Merken