Draussen/ Unterwegs

Unterwegs auf dem Ostseeküstenradweg: Am Ziel am Timmendorfer Strand! 4/4

Was bisher geschah: Teil 1, Teil 2 und Teil 3 unserer Radtour findet ihr hier.

Von Travemünde bis zum Timmendorfer Strand ist es echt nur noch ein Pups. Wobei dir nach 160 bewältigten Kilometern irgendwie alles wie ein Pups vorkommt. Trotzallem ist das das einzige Teilstück bei dem wir ns mal verfahren haben. Aber wirklich nur minimal. Der Timmendorfer Strand begrüßte und gegen halb sechs am Abend mit herrlichem Sonnenschein und ich war sofort verknallt.

Im Ziel

Für die letzte Nacht, so nach allem was wir so durchgehalten, überstanden und ausgehalten haben (kräftemäßig) hatte ich hier bereits im Vorfedl nach „was schickem“ zum Übernachten gesucht ud ich wurde beim Hotel Sand absolut fündig. Das sogenannte Lifestyle-Hotel war wirklich schick, auch wenn an manchen Stellen etwas schrabbelig. Im Hof wird gerade anbgebaut. Davon haben wir an Pfingsten aber nichts mitbekommen. Dafür umso mehr von dem stimmigen Interieur und dem liebevoll gestalteten Eingangsbereich. Auch die Lage, in zweiter Reihe zum Strand, ließ nichts zu wünschen übrig.

 

 

Auch Restaurant (SANDkulinarium) und Zimmer waren stimmig und einfach schön. Das Zimmer konnte man nach unserem Einzug mit Sack und Pack allerdings nicht mehr erkennen. Zum Essen gingen wir ins „Wolkenlos“ was durch einen Strandzugang gegenüber vom Hotel in drei Minuten erreicht war. Das auf Pfählen gebaute Gebäude bietet nicht nur Meerblick, sondern du thronst quasi auf dem Meer, dass direkt neben/unter dir Wellen schlägt. Nicht als eine Glasscheibe dazwischen. Im Wolkenlos gab es leckere Pizza mit Garnelen, Steak und Aperol Spritz. Auf uns! Und auf das gute Leben!

Am Montag gab es dann im Hotel Sand noch ein grandioses Frühstück mit Erwachsenenbrause und anschließend checkten wir aus und fuhren an den Strand. Praktisch: Ich hatte von zuhause aus einen Strandkorb reserviert und schon bezahlt. Wir mussten nur noch den Schlüssel holen, aufschließen und einschlafen. Und es war auch wirklich super Wetter für eine kleine Strandpause.

 

 

 

 

 

Das Hotel, das Essen, das Wetter, der Strand(korb) und schon war ich haltlos verschossen in diesen fantastischen Ort! Mehr brauch ich nicht! Ich hätte gut und gerne noch ne Woche bleiben können, aber da Sandy und ich beide am Dienstag früh zur Arbeit mussten, sind wir brav gegen Mittag wieder abgereist. Tschüss, Timmendorfer Strand! Wir sehen uns garantiert wieder!

Das wars erstmal von der Tour an sich. In der nächsten Woche werde ich eure Fragen zu der Tour beantworten. Wer also noch eine oder zwanzig hat: Her damit!

Bis dahin liebste Grüße,

Vanessa

Merken

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*