*“Zehn Dinge“ oder auch: Eine Liste! Eine Liste!

Meine Lieben,

ihr habt vielleicht gedacht, ich wäre die, die dieses Jahr keine Bucketlist am Start hat. Es tut mir leid. Ihr irrt euch!

Es ist doch mal so: Ich habe keinen Jahresrückblick geschrieben, kein Post zum Silvesterabend, kein frohes neues Jahr am ersten Tag in 2017. Folglich habe ich euch ausreichend geschont und ihr seid jetzt bestimmt alle ganz heiß darauf, mal wieder was aus Piepenkötterhausen zu hören. Und was eignet sich dabei besser als eine Bucket-List für 2017? Nix. Eben.

Ich bin ja passionierter Listenschreiber und habe manchmal sogar Listen mit den Listen, die ich noch schreiben will. Ich habe auch Klemmbretter und, jaaa, tatsächlich schreibe ich auch Dinge auf meine Listen, welche ich schon erledigt habe, damit ich dann streichen kann. Man könnte sagen „Haken machen“ ist eine meiner größten Leidenschaften Ich luscher auch gern in anderer Leute Listen , wie in der von Nic und Ricarda. Natürlich habe ich auch für das fantastische Jahr, dass vor uns liegt, eine Bucketlist, mit Dingen die ich UNBEDINGT  realisieren will (was sich in diesem Jahr auf „tuen“ oder „lassen“ bezieht). Hier sind meine „Zehn Dinge!“

1. Mehr Reisen!

Irgendwie ist das ja eine Art Unfall gewesen, in 2016, dass mich das Reisefieber befiel. Ich hielt mich nämlich für ziemlich immun dagegen, doch  als ich im Oktober spontan in die Türkei flog und nur wenige Tage später nach Karlsruhe und an den Mummelsee gefahren bin , da war es passiert. Immer wieder schlichen sich so Ideen in meinen Kopf. Ziele. Langsam füllten sich Listen/AirBnB-Wunschlisten und kaum Zuhause angekommen, fing ich schon an den nächsten Tagestrip zu planen und mit dem Mann über Reiseziele 2017 zu diskutieren (nicht gerade ein einfaches Unterfangen, am Rande bemerkt). 2017 soll ein Reisejahr werden! Unsere Kinder werden immer älter und werden wohl oder übel schon in ein paar Jahren andere finden, mit denen sie reisen wollen. BIs dahin möchte ich die Zeit und Möglichkeit intensiv nutzen, ihnen ein bisschen was von dieser Welt zu zeigen. Diese Erkenntnis können wir nach zehn jahren Camping in Spanien in der Rubrik „besser spät, als nie“ verbuchen. Für 2017 sind in jedem Fall schon eine Menge Sachen in Planung und zwei Ziele auch schon fest gebucht.

2. Bullerei-Bolognese essen!

Eines Tages 2016 lag ich mit Mandelentzündung auf dem Sofa und las auf Instagram davon, dass Nicole von livelifedeeply-now und Jeanny von Zucker,Zimt und Liebe in der Bulllerei in Hamburg  Bolo essen waren. Und es gibt nichts, dass ich bisher gegessen habe, dass ich so gern esse wie eine richtig gute Bolo. Als Jeanny dann kurze Zeit später in Bremen traf, erzählte sie davon. Von der Bullerei Bolo. Und davon, dass in Mälzers Rezept kein Hack benutzt wird. Und davon wie sie geschmeckt hat. Und diese Leute, die für Essen brennen, können über Essen reden…ich sags euch…..Seit dem ist es erklärtes Ziel 2017 in dieses Hamburg zu fahren und diese Bolo zu essen. Ein Muss.

3. Bloggen! Bloggen! Bloggen!

Dieses Bloggen macht mir echt Spaß. So richtig. Es beinhaltet auch so einige Listen die geschrieben werden „müssen“. HAHA! Voll meins. Aber ich weiß auch, dass ich da noch so einiges zu lernen habe. „Training on the job“ ist angesagt und ich hoffe das ich den Blog übers Jahr bringe und dann im Herbst auch mal auf der Blogst dabei sein kann, statt immer nur auf Instagram und Twitter zuzuschauen.

4. Wieder mehr kochen!

Wenn ich ehrlich bin, bin ich viel besser darin, mir selber schön zu reden, warum ich „mal wieder“ nicht koche, als darin zu kochen. Dabei koche ich gern und hatte es scheinbar schlichtweg vergessen. Kochzeitschriften horten? Kochbücher kaufen? Ja. Klar. Her damit. Kochen? Ja, morgen. Vielleicht. Mal gucken. Schon Anfang Dezember wurde mir das Schnippeln und Rühren wieder stärker zum Bedürfnis und an Weihnachten und den Tagen „zwischen den Jahren“ habe ich Stunden in der Küche verbracht und war so entspannt (und satt) wie schon lange nicht mehr! Diese Alltagsmeditation möchte ich in 2017 wieder zur Regel werden lassen. Nicht um Mutter des Jahres zu werden oder weil es sich so gehört oder weil ich jetzt alt und trutschig bin, sondern weil es mir gut tut und mir Spaß macht. Auch Mealprep und Grundstruktur werden hier notwendiges Thema sein. Aber da fühl ich mich bei Heike von Relleomein in besten Händen und glaube, meine Skills mit ihrer Hilfe weiter austrainieren zu können.

5. Einen Garten anlegen!

Meine Damen und Herren, Trommelwirbel und Tusch, das Ganzjahresprojekt! Im Juni 2016 sind wir in unser neues Haus eingezogen. Erst hatten wir einen pittoresken Kamilliewall hinterm Haus und je später im Jahr es wurde um so karger wurde auch der Garten. Der Wall wurde weggebaggert, das Grundstück zum dahinterliegenden Feld abgestützt, Boden aufgebracht und ausgeglichen, gerüttelt, planiert. Wir haben den hinteren Bereich gepflastert ( also ich lag da eigentlich in der Türkei am Pool) und den Wildwuchs weitestgehend eliminiert. es steht also alles auf Anfang und 2017 soll  (und muss) ein großes Gartenjahr werden. Mehr dazu werde ich mit euch in kürzester Kürze hier teilen.

6. Sparen!

Wenig oder selten liest man auf Blogs mal übers Sparen, oder? Will ja auch eigentlich keiner hören und generell gilt nach wie vor. „Über Geld spricht man nicht!“ Mach ich aber trotzdem. Wir haben ein Haus, zwei Kinder, Autos und nen Hund. Dem gegenüber stehen zwei ordentliche, aber eben nicht außerordentlich gut bezahlte Jobs. Reisen tuen wir nicht aus der Portokasse. Das ist einfach so. Dafür sparen wir. Und ich habe diese lebenslange Challenge mit mir selbst, so zu sparen, dass man es am Ende (ich meine hier mitnichten das Ende meines Lebens) garnicht merkt. Das geht, aber es ist wie Diäten. Wenn du so gut wie normal weiterisst, kannst du zwar im Zweifel was abnehmen, aber es werden keine 10 Kilo in 10 Tagen sein. Ich möchte mir für 2017 kleine Möglichkeiten suchen unser Alltagsleben „günstiger“ zu machen ohne in der Qualität Einbußen hinzunehmen. Nicht zuletzt, weil das Hobby „Bloggen“ auch, je nach subjektiver Ausgestaltung, ein teuereres Hobby sein kann. Schon jetzt im Januar sind hierfür die ersten paar hundert Euro über den Tisch gegangen…..Holla die Waldfee! Sollte ich mir vielleicht doch lieber ein Pony zulegen? Neeeeeee….

7. Kein Onlineshopping!

Dieses Ziel resultiert nicht aus Punkt Nummer 6., aber es begünstigt ihn. Wir wohnen ja nicht in der Stadt. Hier gibt es keine zwanzigtausend fancy Läden und hippe Pop-up Stores die an mein Geld wollen. Aber viel wichtiger: Ein paar wirklich gute Läden gibt es, in denen ich enkaufen kann. Und wenn ich das letzte Jahr mal so rückblickend betrachte, hab ich viel zu viel Kram gekauft, den ich gar nie gebraucht habe. Das Geld ist dann weg (und nicht in der Reisekasse) und das Zeug liegt blöd irgendwo rum. Und wenn es zuviel Zeug ist, ist der Zeug-Schrank irgendwann voll und dann muss ich nen neuen Zeug-Schrank kaufen und dann ist noch mehr Geld weg (und nicht in der Reisekasse) und geholfen hat es nix. Blöd. Außerdem neigte ich aus reiner Bequemlichkeit im letzten Jahr zur überdurchschnittlichen Frequentierung eines einzelnen Onlineshops und, nun ja, sagen wir: am Ende siehste nicht mehr aus wie du selbst. Tatsächlich werde ich wohl für manche Sachen noch Amazon bequemen müssen, weil es hier kein „rankommen“ gibt, aber Bücher, Schuhe und Klamotten etc. werden im Geschäft gekauft. Analog.  Eine Überlegung die neben dem Kostenfaktor auch durch die Idee Support small Business entstanden ist, die Clara von tastesheriff ins Leben gerufen hat. Ich hab da für Wunstorf und Hannover schon ein paar HotSpots zu ihrer Karte beigetragen (und Wunstorf liegt jetzt gegen Hannover mit 3:1 vorne! Da darf sich unsere Messestadt nicht über ihren Beinamen „Stadt mit dem gewissen Nichts“ nicht wundern! Ändert das, Hannoveraner!).

8. 10.000 Schritte

Im Dezember bin ich 37 geworden. Was mich daran so richtig nervt ist, dass mir alle Welt ständig unterstellt, ich hätte ein Problem damit. Hab ich nämlich nicht. Warum auch? Ich bin 37, bin seit ähhhh bald 12 Jahren glücklich verheiratet, habe zwei tolle Mädchen, mein Traumhaus gebaut, einen Hund der mich für den coolsten Menschen der Welt hält (okay, Platz 2 hinter dem Mann), ich habe einen wunderbaren Job und mindestens ein Hobby, dass mir immer wieder neue Erfahrungen und Sichtweisen bietet. Besser hätte es grob gesehen, bis hier her doch nicht laufen können, oder? Was ich aber im Bezug aufs Älterwerden schon merke, ist, dass es einfach notwendiger wird, auf mich zu achten. Vernünftige Ernährung und ausreichend Bewegung. Und darum greife ich die 10.000 Schritte Challenge die ich irgendwann in 2016 mal mit der You-App gemacht habe auf und setze mich wieder mehr in Bewegung. Der Hund freut sich auch. Und auch mal wieder öfter zu schauen, was mir die App so vorschlägt, ist eigentlich keine schlechte Idee. Das schlief im letzten Jahr irgendwie ein.

9.Abschalten!

Mit dem „Mehr kochen“- und den „10.000 Schritte“- Vorsatz ist der Grundstein für Abschalten schon gelegt, und auch die Reisepläne 2017  spielen mir bei dem Thema zu. Mein Problem ist, dass ich in der Lage bin auch alltäglichen Vorgänge in meinem Kopf so weiterzuentwickeln, dass es am Ende am Besten mit dem Wort „Allmachtsfantasie“ zu beschreiben ist. Ich kann manchmal einfach nicht Dinge „einfach nur so“ tun. Vorallem im Job. Und da ich im direkten Umfeld meines Arbeitsplatzes lebe, fällt es mir manchmal schwer, mal 100 %  Freizeitmensch oder Familienmensch zu sein. Das MUSS ich lernen. Nennen wir es Selbstfürsorge.

10. Einmal im Monat analoge Post an jemanden verschicken,  den ich mag!

Ich bin ein großer der wahrscheinlich weltgrößte Fan analoger Post. Das heißt, dass ich quasi immer total ausflippe, wenn ich mal eine Karte, einen Brief oder ein Päckchen bekomme (das keine Rechnung enthält oder mich über den aktuellen Stand meiner Versicherungen informiert). Ich lieeeebe das! Und ebenso liebe ich es, anderen Leuten eine Freude zu machen und sie mit kleinen oder großen Kleinigkeiten zu überraschen. 2017 möchte ich zusätzlich zu der analogen Post die ich ohnehin verschicken würde, immer eine Karte/einen Brief/ ein Päckchen ganz bewusst verschicken. Vielleicht auch an jemanden, der garnicht damit rechnet, aber dem ich etwas Nettes zu sagen wüsste. Ihr wisst ja: #loveistheanswer !

Tatsächlich hab ich in meinen schlauen Buckellist-Journal natürlich auch eine Liste mit zehn Dingen für den Januar. Darunter die Abgabe meiner Hausarbeit ✓, Jules  zehnter Geburtstag , Klarschiff mit dem tastesheriff, die Blogst-Lounge auf der imm (#blimm2017)  und einen Kurztrip nach Holland am Ende des Monats. Ich freu mich drauf.

Habt ihr auch eine Liste? Oder gar Listen? Reisetipps? Spartipps? Reisespartipps? Gartentipps? Tipps zu Gartenplaner-Tools? Ich will sie alle! Her damit!

Ich freu mich auf ein gemiensames Jahr 2017,

eure Vanessa

P.S.: Das Journal war ein Zufallskauf in 2016 bei Hema. Ich hab mal geschaut, ob es da noch verfügbar ist, es aber nicht gefunden. Trotzdem gibt es für Listenschreiber da nette Hefte und Journale, dies zum Beispiel.  Hema ist übrigens auch eine goldene Ausnahme vom Onlineshopping-Fasten….höhö…..

Merken

Merken

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply
    Kerstin Ahrens
    8. Januar 2017 at 13:28

    Meine Liebe Vanessa,
    wie überaus unterhaltsam du schreibst. Ich liebe es! Und so ehrlich und authentisch. Deine Bucket List gefällt mir extrem gut. Einige davon versuche ich in der Tat auch dieses Jahr umzusetzen . Unter anderem mehr bewegen und dabei im günstigsten Fall etwas Gewicht verlieren, sparen ( pssst, über Geld spricht man ja nicht;-)frau offensichtlich schon) und weniger shoppen. Außerdem steht bei mir Wohnung weiter renovieren ganzen oben auf der Liste. Nachdem das Wohnzimmer, das Esszimmer und das Kinderzimmer rundum erneuert wurden, steht für dieses Jahr der Flur und das Bad auf dem Plan. Dafür muss mein Lieblingshobby, das Reisen, etwas kleiner ausfallen. Aber ohne geht auf keinen Fall. Dir wünsche ich gutes Gelingen bei deinen Vorhaben.
    Liebe Grüße, Kerstin

  • Reply
    Frau Piepenkötter
    8. Januar 2017 at 13:37

    Hey Kerstin,

    vielen Dank! Freut mich, dass es dir gefällt. Ich wünsche dir/euch wie das Umsetzen der Pläne in 2017 viel Glück und hauptsächlich Spaß daran!Grüß deine Lieben von mir, Vanessa

  • Reply
    Tina
    8. Januar 2017 at 15:33

    Hi Vanessa, da hast du dir ja einiges für 2017 vorgenommen. Ich selber schreibe mir auch Listen für mein Jahr, was ich alles machen möchte, die nächsten größeren Anschaffungen die anstehen, was ich ändern möchte u.v.m.
    Meine Bucket Liste steht aber meistens erst im Februar da ich mir den kompletten Januar darüber Gedanken mache..lach
    Ist wirklich so!
    Letztes Jahr habe ich sogar alles realisiert was ich auf meine Liste hatte und mich macht es auch überglücklich wenn ich Haken setzen kann. Ich wünsche dir, dass du Ende des Jahres überall einen Haken setzen kannst und du zufrieden bist, was du geschafft hast! Mich hat vor allem der Punkt 9 gefallen. Den werde ich sicherlich auch in meine Bucket Liste übernehmen.

    Vielleicht wäre Dänemark das perfekte Reiseziel für dich?! Dort kann man in kleinen Geschäften netten Interior Stuff shoppen aber auch herrlich in den tollen Ferienhäusern entspannen.

    Liebe Grüße

    Tina

  • Reply
    Frau Piepenkötter
    8. Januar 2017 at 15:43

    Hey Tina,

    ich hoffe das auch mein Punkt 3 in deiner Jahresplanung vorkommt. Vielleicht düsen wir dann im Herbst zusammen zur Blogst;-) Dänemark hab ich immer auf dem Schirm. Dieses Jahr wird es aber scheinbar erstmal zweimal Holland werden.Amsterdam, Utrecht, Rotterdm, Delft, DenHaag….ich glaube da komme ich interiormäßig auch auf meine Kosten. Ich wünsch dir alles Liebe für 2017, Vanessa

  • Reply
    leni pepunkt.
    9. Januar 2017 at 10:37

    Ha, wie coooooool geschrieben! Ich habe mir für 2017 auch ein Listen-Büchlein gemacht. Mit analoger Verknüpfung zum Terminkalender. Damit ich in 2017 vielleicht auch mal ein wenig von dem schaffe, was ich schon seit Jahren im Kopf hab. Die Sachen müssen da mal raus und Platz für Neues machen!
    Wenn du deinen Punkt 2 angehst und Lust hast, melde dich doch gerne – vielleicht würde ein weiteres Treffen in HH passen??

    LG, Yvonne

  • Reply
    Frau Piepenkötter
    2. März 2017 at 18:36

    Da müssen wir ja nur noch das Hähnchen, Michaela und Sarah einpacken und schwups ist es ein Klassentreffen !

  • Reply
    Bucketlist 2017: Das war mein Jahr! | frau-piepenkoetter.de
    31. Dezember 2017 at 10:45

    […] bin ja voll drin in diesem Listen Ding und habe diese Bucketlist 2017 natürlich geschrieben und jetzt sitze ich hier auf dem Sofa, das Internet sitzt auf meinen Knien, […]

  • Leave a Reply

    *