Bücherliebe: Liebe im Glas und ein Buch auf Reisen!

Frau Piepenkoeter I Gurkensirup selbstgemacht

Es ist ganz unglaublich schön für mich und erleichternd, wieviele von euch sich auf den unterschiedlichsten Wegen bei mir gemeldet haben, nachdem sie meinem letzten Post zum Scheitern gelesen haben. Mir bedeutet es viel, zu wissen, das ich mit diesem Gefühl oder diesen Gefühlen nicht allein bin und fast noch mehr, wenn ich das Gefühl haben kann, etwas „auf Papier gebracht zu haben“ das ihr ebenfalls im Kopf habt, aber nicht aussprechen wollt. Und wo wir gerad so herrlich pathetisch miteinander quatschen, können wir gleich mit einem großartigen Beispiel weitermachen, was heraus kommen kann, wenn man sich was traut und Neues wagt. Das hat nämlich meine liebe Bloggerfreundin Britta vom Blog „Glasgeflüster“ gemacht und ist mal eben mit ihrem Buch „Liebe im Glas“ unter die Autoren gegangen!

„Mal eben“ stimmt natürlich ganz und gar nicht, denn ich weiß aus Gesprächen, die wir zu diesem Thema führten, wie viel Arbeit und Überlegungen hinter so einem Buchbaby stecken und wer Britta kennt der weiß auch, dass sie sich mit der größtmögliche Mühe und Sorgfalt vorgegangen ist, um dieses Buch zu einem großartigen Werk rund um ihr Herzensthema „Einkochen/ Einmachen/ Einwecken“ und Haltbarmachen werden zu lassen. Und das, das darf ich hier vorweg nehmen, ist ihr absolut gelungen.

Frau Piepenkötter I Britta Gädtke I Glasgeflüster I Liebe im Glas

Einkochen ist das neue Ausgehen

Mein letzter Berührungspunkt mit dem Einkochen war wohl Anfang der 90er, als wir das letzte Glas eingemachte Kirschen aus Omas Keller aßen. Der Kirschbaum war zu dem Zeitpunkt schon Geschichte und Omas Gemüsegarten wurde immer kleiner und kleiner. Wo wir anfangs noch ein paar Reihen Spargel, Grünkohl, Erdbeeren, Bohnen, Kartoffeln, Zwiebeln, Beerenobst und Steinobst hatten, war nun der Rasen auf dem Vormarsch, DENN es wollte sich einfach keiner mehr um die Beete kümmern, wo man doch alles so praktisch im Supermarkt kaufen konnte.

Heute, gut 30 Jahre später ist der eigene Garten wieder schick. Man sucht nach Entschleunigung, ist bezüglich der Qualität gekaufter Lebensmittel verunsichert bis schockiert und zieht nun selbst wieder Tomaten an der Gartenmauer. Und weil man selten alles essen kann, was man da so in der ersten, zweiten oder dritten (meist wachsenden) Euphorie gepflanzt hat, gewinnt nun auch die alte Kunst des Haltbarmachens wieder an Bedeutung. Und da kommt dann Britti und schreibt ihr tolles Buch!

„Liebe im Glas“ von Britta Gädtke

Brittas Buch hat alles, was der motivierte Anfänger und der experimentierfreudige Könner brauchen. Angefangen mit Einkoch-Basics, Erklärung von Ausstattung, über Rezepte welche die Bereiche „süß“ über „alkoholisch“ bis „herzhaft“ abdecken und kommt am Ende sogar noch mit nem Saisonkalender rum. Da kann man dann direkt schauen, wann man sich denn auf das Ansetzen des ersten Birnenlikörs freuen kann. Die Auswahl der Rezepte hat dann recht wenig mit dem Schnippelbohnentopf meiner Oma zu tun, denn Minzpesto, Shiitake-Salz und Aprikosensenf sind irgendwie ziemlich „Einkochen 2.0“ und lassen mich demnächst bestimmt auf so mancher Geburtstagsfeier punkten. Haha!

Das es sich lohnt auch mal ausserhalb der eigenen ausgetretenen Wege zu probieren, hat Britta mir bewiesen, als ich bei ihrem „Liebe im Glas Instameet“ mit der VHS Hannover dem #teamgurke zu geordnet wurde und aus einem Kilo fein mandolierter Gurken ( Sagt man das so? Jetzt schon!) und einer ebenso gewaltigen Menge Zucker lecker frischen und süßen Gurkensirup kochte. Die Veranstaltung war ein Knaller, das Team „Gurke“ bestand aus den weltbesten Gurkenwäschern, Gurkenschneidern und Gurkenpressern und das Ergebnis macht sich ganz hervorragend in einem Gin Tonic. Was will man mehr vom Leben?

Frau Piepenkötter I Einkochen, Einmachen, Haltbarmachen, Einwecken

Ein Buch auf Reisen

Die vorangegangene Lobhudelei ist auch der Grund, warum ich Brittas Frage nicht verneinen konnte, als sie mich der erste Stop ihres Buches zu sein, wenn sie es zu 10 Bloggerkollegen auf Reisen schicken würde. Wir, also ich als Erste, dürfen mit dem Buch machen, was wir wollen und schicken es dann weiter. Und genau das habe ich auch gemacht. Wer sein eigenes Exemplar dieses Buches haben möchte, findet es hier  (Affiliatelink ). Ich habe zusätzlich zu dem Reisebuch auch ein, dass ab jetzt für immer einen Ehrenplatz in meinem Kochbuchregal hat. Und heute gibt es für euch das Rezept für den Gurkensirup quasi noch on top. Cheers!

Gurkensirup

Print Recipe
Serves: 4x150ml Cooking Time: ca. 60 min

Ingredients

  • 5 große Salatgurken
  • 1 kleine Prise Salz
  • 400g Zucker
  • 4 kleine Fläschchen a 150ml oder ein größeres Pendant
  • Das Mischverhältnis Gurkensaft/Zucker ist 1:1

Instructions

1

1. Gurken waschen und in ganz dünne Scheiben schneiden (da kann man z.B. eine Mandoline nehmen! )

2

2. Die Scheiben in eine große Schüssel geben und ganz leicht salzen. Alles 30 min ziehen lassen.

3

3. Die Gurken über einem Gefäß ausdrücken und den Saft auffangen. Wer hier mit Handschuhen oder Werkzeug arbeitet, kann die Reste der Gurke gut für z.B. einen Tzaziki nehmen.

4

4. Den Gurkensaft 1:1 mit Zucker vermischen, aufkochen und bei mittlerer Hitze 15 Minuten köcheln lassen. Der Sirup dickt noch etwas nach, wenn er erkaltet.

5

5. Den Sirup kochendheiß in die vorbereiteten Flaschen füllen und die Flaschen SOFORT verschließen!

Frau Piepenkötter I Bücherliebe

 

Ich habe Brittas Buch gedreht, gewendet und geblättert und ich kann nichts ungroßartiges daran finden. Wie schön, Britta, das du so mutig, traditionsbewusst und innovativ zu gleich bist! Ich freu mich für dich, für mich und eigentlich für uns alle! Das hast du toll gemacht <3 Und an dieser Stelle auch die herzlichsten Grüße an deine liebe Mama, die den Samen des Einkochens in dir gesät hat von dem wir jetzt alle profitieren. Und an alle anderen nochmal : Kauft dieses Buch (Affiliatelink)! Ihr werdet es nicht bereuen.

Liebste Grüße,

Vanessa

Die gekennzeichneten Links sind Affilatelinks. Wenn ihr darüber ein Buch kauft, bekomme ich
eine kleine Provision. Euch kostet es nichts mehr. Danke!

You Might Also Like

15 Comments

  • Reply
    Julius
    12. Mai 2018 at 19:18

    Das hört sich auf jeden Fall gut an. Hab das Buch bei Tellerabgeleckt gesehen und bin ganz angetan 🙂

    • Reply
      FrauPiepenkoetter0105
      12. Mai 2018 at 19:20

      Dann kaufen und direkt Holunderblütenlikör ansetzen! Wenn der gezogen ist, komm ich rum.

  • Reply
    Britta
    13. Mai 2018 at 16:07

    Hach- liebe Frau Vanessa Piepenkötter 😉
    Du hast soooo schön geschrieben. Und ich muss sagen, dass ich jedes Wort unterstreichen kann:
    Ja- es lohnt sich was zu wagen, ja es ist wahnsinnig viel Arbeit und jaaaaaaaa man MUSS trotzdem was wagen!
    Tausend Dank, es ist so ein schöner Post geworden udn ich kann kaum erwarten, deine Verschönerungen „in echt“ anzugucken!
    Liebste Grüße
    Britta

    • Reply
      FrauPiepenkoetter0105
      13. Mai 2018 at 16:08

      ❤️❤️❤️

  • Reply
    Lisa
    14. Mai 2018 at 11:23

    #TEAMGURKE4LIFE! Ein sehr schöner Blogpost – mein Sirup ist seht letztem Wochenende leer, brauche dringend Nachschub :).

    • Reply
      FrauPiepenkoetter0105
      14. Mai 2018 at 11:32

      Dann ran an die Mandoline! ❤️

  • Reply
    Anne
    17. Mai 2018 at 17:50

    Hallo, liebe Frau Piepenkötter
    Danke für die herzlichen Grüße, die an mich gingen. Das ist ja eine ganz liebevolle Beschreibung des Buches
    .
    Ich schicke ganz liebe Grüße zurück
    Anne (Brittas Mum) 🙂

    • Reply
      FrauPiepenkoetter0105
      17. Mai 2018 at 21:02

      Dankeschön ❤️

  • Reply
    Buchtipp | Liebe im Glas - Gartenblog Hauptstadtgarten
    26. Mai 2018 at 12:38

    […] Piepenkötter mit Gurkensirup (Hauptstadtgarten mit Rhabarbersirup) Happy Serendipidy Feed me up before you goggo elbcuisine […]

  • Reply
    Liebe im Glas: Zitronensenf mit geröstetem Knoblauch | Feed me up before you go-go
    18. Juni 2018 at 20:49

    […] Fokus (unser Kapitel!!). Wie gut sich der schicke grüne Gurkensirup in einem Gin Tonic macht, hat Vanessa schon aufopferungsvoll für uns getestet, und ob der Birnenlikör mit Vanille wirklich so gut schmeckt wie er klingt, würde ich dann […]

  • Reply
    Bianca
    25. Juni 2018 at 16:55

    Ein schöner Beitrag!!! Der Gurkensirup klingt super, den wollte ich auch ausprobieren!! Ich glaube Frau Piepenkötter und ich haben den selben Geschmack… hhhmmm da fällt mir sofort der leckere Cremelikör ein 😉 Liebe Grüße, Bianca

    • Reply
      FrauPiepenkoetter0105
      25. Juni 2018 at 19:14

      Haha, rate wer gerade überlegt hat, ob du Gurken-Cremelikör meinst ;-)))) Aber dann hat es KLICK gemacht <3 Ich würd mich freuen, wenn wir es dieses Jahr nochmal schaffen, miteinander anzustossen! Liebe Grüße

  • Reply
    Bianca
    7. Juli 2018 at 16:35

    Hast du ein Ticket?? Dann klappt das mit dem Anstoßen! 😉
    Sonnige Grüße, Bianca

    • Reply
      FrauPiepenkoetter0105
      20. Juli 2018 at 10:11

      HABE ICH! Yeah!!!

  • Reply
    Küchen-Basics: Wie man richtig einkocht – Chestnut & Sage
    21. Juli 2018 at 11:01

    […] auch auf den folgenden Blogs, denn das Exemplar, das mir gerade vorliegt, ist zurzeit auf Reisen: Bei Frau Piepenkötter gibts einen Gurkensirup. Im Hauptstadtgarten Rhabarbersirup. Lou von Happy Serendipity zaubert ein Rhabarber-Chutney ins […]

  • Leave a Reply

    *