Piepenbasics: Mein Basisrezept für Knuspermüsli!

Frau Piepenkötter I Granola

Knuspermüsli, oder wenn du so willst Granola, ist hier bei uns eine der beliebtesten Frühstücksvarianten. Zu Joghurt oder Quarkspeisen oder ganz einfach mit Milch schmeckt es eigentlich immer super und das einfache Grundrezept lässt sich auch ganz hervorragend „jahreszeitentypisch“ abwandeln bzw. aufwerten. Wir vernichten das Zeug echt säckeweise, es steht mittlerweile auch in der Kita auf dem Speiseplan und ich scheue mich auch nicht es zweckendfremdet in Kuchenböden oder als Topping für den Apfelkuchen zu missbrauchen. Es lässt sich super nebenher oder auch mit oder von den Kindern zubereiten und im Glas aufbewahrt würde es sich sicher lange halten, wenn es nicht so lecker wäre 😉

Basisrezept für ein Knuspermüsli / Granola

Print Recipe
Serves: ca. 600g Cooking Time: 20 min

Ingredients

  • 1/2 Packung zarte Haferflocken
  • 1/2 Packung kernige Haferflocken
  • oder
  • 1 Packung kernige Haferflocken
  • 125 ml Ahornsirup (also ne halbe Flasche)
  • 1/2 TL Salz
  • 1/3 Kaffeebecher Pflanzenöl
  • 1 Päckchen Mandelstifte ( kann man natürlich auch weglassen)

Instructions

1

Alles zusammen in einer Schüssel gut vermengen und anschließend auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und bei ca. 170 Grad auf mittlerer Schiene backen (Umluft I vorheizen).

2

Bitte habt immer mal ein Auge drauf und rührt ggf. auch mal durch, denn alle Öfen sind ja bekanntlich etwas verschieden und gerade an den Rändern auf dem Blech ist meist weniger Müsli und wird somit schneller dunkel.

Notes

Wenn das Müsli aus dem Ofen kommt ist es noch nicht richtig knusperig. Es muss noch etwas abkühlen und härtet dabei aus.

Wir verschenken das Müsli auch gern oder bringen es zu Frühstückseinladungen mit. Das ist schnell selbstgemacht, ich kenne noch niemanden der es nicht mag und es ist wirklich lecker! Ich würde mich freuen, wenn ihrs mal ausprobiert und anschließend mal ne Rückmeldung dazu gebt.

Liebste Grüße,

Vanessa

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply
    Annette
    18. Oktober 2018 at 09:28

    Danke für das Rezept. Ich habe es gestern ausprobiert, allerdings habe ich nur zarte Haferflocken genommen, weil ich die noch im Vorrat hatte. Ist bei einem Paket 500g oder 400g gemeint? Ich hatte 500g genommen, fand das Ganze dann ziemlich trocken auf dem Blech und habe noch Ahornsrup und etwas Öl nachgegossen. Es ist sehr schön knusprig geworden (auch ohne Zeit zum nachhärten) und sehr lecker, nur eine Spur zu süß, da war ich wohl zu großzügig mit dem Ahornsirup. Könnte die trockene Konsistenz auch daran liegen, dass es nur die zarten Haferflocken waren? – Ich freue mich, dass Du Deinen Blog trotz Deiner geringen Zeit weiterführen wirst. Ich lese immer mit viel Interesse die Beiträge, aber da ich nicht bei Instagram oder Facebook bin, konnte ich das dort nicht schreiben.
    Liebe Grüße, Annette

    • Reply
      FrauPiepenkoetter0105
      18. Oktober 2018 at 11:44

      Das mit den zarten würde ich vermuten. Ich habe eigentlich immer nur die kernigen verwendet, mag aber seit einiger Zeit die Mischung lieber.
      Wenn du nur Zarte verwendest, trockenen die durch ihre Zartheit 😉 bestimmt schneller und stärker. Ich freu mich, dass es dir schmeckt. Mengenmäßig nehme ich immer 1 Paket Kernige oder halb und halb. Also Haferflocken 😉

  • Reply
    Annette
    18. Oktober 2018 at 09:36

    Danke für das Rezept.

  • Reply
    Nina
    19. Oktober 2018 at 20:43

    Ich habe das Müsli heute mit meinem Sohn gemacht. Erstmal ohne Nüsse, ohne Cranberries, ohne alles, denn er mag diese leckeren Dinge alle nicht. Aber er mag diese Grundmischung. Und ich mag sie auch. Und meine Tochter und mein Mann mögen sie auch. Und das Baby wird es auch mögen, bald.
    Manno, was habe ich probiert und gesucht und teuer bezahlt. Alles war zu süß, zu wenig süß, zu viel hiervon, zu wenig davon. Und noch nie bin ich auf die Idee gekommen, unser Müsli selber zu machen. Klar, zusammen kippen und löffeln, das haben wir auch vorher mal gemacht. Aber so ist es ja so viel toller. Vielen Dank dafür. Ich werde mir die ganzen köstlichen Zusätze jetzt einfach selbst dazumischen und die anderen sollen die Flocken so essen.

    • Reply
      FrauPiepenkoetter0105
      21. Oktober 2018 at 07:35

      Hey, das freut mich aber! Ich finde es auch betechend einfach. Meine Freundin hat sich für diese Problematik mit „jeder mag sein Müsli anders“ ürigens ne super Lösung gefunden. Sowohl die Grundmischung als auch alle „Zusätze“ sind einzeln in Gläsern abgefüllt und stehen auf einem dieser Ikea Schiebewagen. Oberste Etage steht die Grundmischung und Nüsse, Beeren, Kokosflocken etc. Die kleinen Schraubgläser stehen auf dem Kopf, damit man von oben direkt sehen kann, was drin ist. In den Etagen darunter steht Milch, Mandel- bzw. Sojamilch und das Kakaopulver. Ganz unten findest du die Müslischalen und Löffel. Ich finde das super praktisch und werde das bei uns auch umsetzen, sobald ich mehr Platz im HWR habe. Liebe Grüße

  • Reply
    Nina
    22. Oktober 2018 at 11:06

    Oh ja, da hätte ich endlich eine Verwendung für den tollen Wagen. Darauf schiele ich schon lange. Super Idee.

  • Leave a Reply

    *