Piepenfacts: Meine Antworten auf die fünf Fragen am 5. Oktober!

Frau piepenkötter I Piepenfacts Oktober

Okay, jetzt ist schon fast November. Diesen Monat habe ich echt geschludert, aber es war auch auf allen Ebenen viel los und viel zu tun und, naja, ich hab es in den Ferien auch echt ein bisschen schleifen lassen. Aber mein selbsterklärtes Ziel war es ja, am Ende des Jahres  eine lückenlose Reihe der „5 Fragen am Fünften“ zu haben und darum jetzt schnell noch der Oktober, bevor der 5. November da ist.

5 Fragen im Oktober

1. Was ist der seltsamste Ort, an dem Du je aufgewacht bist?

Ach du liebe Güte! Das geht ja gut los! Der seltsamste Ort an dem ich je aufgewacht bin war das Bett der Eltern meines Freundes als ich 18 war. Ich war auf dem Nachhauseweg von einer Party schwer angetüddelt falsch abgebogen und bin einfach ins nächstbeste Bett gefallen. Mein Vorteil: Seine Eltern waren im Urlaub und so wissen nur sehr wenige Menschen (hoffe ich) von der Geschichte. Naja, und ihr jetzt.

2.  Bald ist Halloween… magst du eigentlich Kostümparties?

Ja und Nein zu gleich. Ich mag eigentlich super gern Kostüm- und Mottoparties, wenn Kreativität statt Perfektion gefragt ist. Ich mag nur gar nicht diese gelegentliche Mode bei Geburtstagen eine wie auch immer geartete Kostümparty zu schmeißen, bei der man sich dann genötigt fühlt neben dem Geschenk noch 50 € in ein „richtig authentisches“ Kostüm vom Kostümverleih zu leihen. Das ist mir zu Wider.

3. Was ist das Unheimlichste, was du jemals gemacht hast oder was dir jemals passiert ist?

Bloggen. Hahaha. Aber ich kann mich echt an wenig erinnern, was mir im Vorfeld so große Angst gemacht hat, wie das Veröffentlichen der ersten Blogposts. Nicht mal die Geburten der Kinder. Ansonsten kann ich mich nicht wirklich an was Gruseliges oder Unheimliches erinnern.

4.  Findest du , dass die schlechten Tage oder gar schlechte Zeiten auch zum Leben gehören?

Definitiv. Ohne die schlechten Tage und Zeiten und all die dort gemachten Erfahrungen und gefassten Erkenntnisse, wäre ich heute nie im Leben dort wo ich bin. Und da ich mich da wo ich bin sehr gut fühle, war es das definitiv wert. Klar wünscht man sich immer eher die einfachen, die leichten Zeiten, aber ich halte es da mit einem meiner liebsten Sinnsprüche, dem Roosevelt Zitat “ A smooth sea never made a skilled sailor!“.

5.  Machst du gern Komplimente?

Ja, mache ich. Und das obwohl ich feststellen musste, das ich mich damit in ein aktuell sehr heikles Themengebiet begebe. Vor ein paar Monaten habe ich ziemlichen Gegenwind bekommen, als es um das Thema Komplimente zu Äußerlichkeiten ging. Aber ich bleibe dabei. Ich sage Menschen gern, wenn ich sie hübsch oder inspirierend finde, wenn ich ihren Style mag oder ihr Lächeln. Ich sage ihnen auch, wenn ich sie überzeugend finde oder als guten Zuhörer empfinde, wenn ich gern mit ihnen Zeit verbringe, ich in ihnen ein gutes Paar oder eine tolle Familie sehe. Und ich höre das auch gern und lerne immer mehr es auch anzunehmen. Es tut mir für alle leid, die sich damit konfrontiert sehen und das eigentlich nicht möchten. Ich bin immer gern dazu bereit über solche Themen in den Diskurs zu gehen, aber ich möchte nicht verurteilt, gemaßregelt oder für dumm verkauft werden. So.

So, und weil ich gerade nen Lauf habe und weil ich ja auch nicht immer das Schlusslicht sein will, werde ich mich mal direkt an die Fragen für den November setzen. Ich bin schon gespannt, ob die Aktion in 2019 weitergeht oder ob es was neues geben wird. Das Jahr ist ja tatsächlich schon fast vorbei. So wie dieser Blogpost hier. Zack. Fertig!

Liebste Grüße,

Vanessa

 

 

 

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*