Slow Christmas: Baby its cold outside!

Links die mit (*) gekennzeichnet sind, sind Affiliatelinks. Mehr dazu am Ende des Textes.

Na, hattet ihr mich schon etwas eher erwartet nach der “großen” Ankündigung in der letzten Woche? Tja, und schon habt ihr was gelernt. Das gehört für mich nämlich essentiell zum Thema: Am Wochenende können wir uns alle auf unsere Lieben konzentrieren, ohne Angst haben zu müssen, was zu verpassen. Zumindest hier wird das jetzt erstmal so sein und ganz ehrlich: Meine Tipps sind nichts für lange Sofaabende am Kamin. Mehr so ein kurzer Lesequicky in der Bahn am Montagmorgen oder in der Mittagspause. Und da das hier ja keine Instastory ist, geht auch nix verloren. Alles was da ist, könnt ihr auch morgen oder nächstes Jahr nochmal nachlesen. Also, ruhig Blut!

Beste Startbedingungen schaffen

Ich finde, um in Ruhe und entspannt Weihnachtsvorbereitungen treffen zu können, bedarf es schon einer gewissen weihnachtlichen Stimmung. Damit meine ich nicht, dass ihr jetzt schon die Bude dekorieren sollt oder ähnliches. Nein! Und um eure weihnachtliche Stimmung kümmern wir uns demnächst. Beginnen will ich heute mal mit den Fragen des Alltags, die einem sämtliche Entspannung kaputtmachen können. Draussen wird es kalt und im Zweifel auch usselig. Als erstes wollen wir uns darum kümmern.

Runde 1: Einmal und ums Haus!

  • Im Vogelhäuschen.Es gibt vom Naturschutzbund viel Informationen zur Winterfütterung von Vögeln. Einen Artikel findet ihr hier. Fakt ist, dass entgegen vielen Behauptungen die Fütterung von Vögeln im Winter nicht schlecht oder gar verboten ist. Der Nabu befürwortet diese vor allem aber aus umweltpädagogischer Sicht. Also: Gleich mal Futter fürs Futtersilo und ein paar Meisenknödel auf den Einkaufszettel setzen oder zumindest die Zutaten und den Rest dann Selbermachen, wie hier bei meiner liebsten Clara von Tastesheriff oder bei Lotte&Lieke!

  • Im Auto. Gibts schon einen Termin fürs Aufziehen der Winterreifen? Oder sind sie schon drauf Super! In Deutschland gibt es schließlich eine Winterreifenpflicht bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte. Mir ist ja im Winter auch immer der Auto-Entfeuchter (*) ein unersetzlicher Begleiter, da das Auto vom Vereisen der Scheiben von innen schützt. Weitere wertvolle Tipps für euer Auto im Winter findet ihr beim ADAC. Der Hinweis auf die Pflege der Türdichtungen hat mir schon so manchen Morgen gerettet. Und denkt unbedingt daran, jetzt schon Eiskratzer und Handschuhe in Haus oder Wohnung an die Tür zu legen. Im Auto bringen sie euch nur dann was, wenn die Türen nicht zugefroren sind. Ich spreche aus Erfahrung.

  • Im Holzschuppen. Viele haben heutzutage die Möglichkeit, zuhause ein Feuer zu entzünden. Vorausgesetzt sie haben rechtzeitig daran gedacht Feuerholz zu machen/ zu bestellen/ zu besorgen. Wer schlau ist stapelt sich jetzt was in Türnähe, damit man nicht bei Eiseskälte bis zum Geräteschuppen schlappen muss, wenn einem nach einer Auszeit am Feuer ist. Auch um das Anzünden sollte man sich rechtzeitig kümmern. Also ruhig mal nen sonnigeren Tag nutzen und mit den Kindern, dem Hund oder der Freundin im Wald nach kleinem Anmachholz suchen. Ein umweltfreundlicher Ersatz vom klassischen Grillanzünderstück ist in wachsgetränkte Holzwolle wie diese hier (*). Ein tolles DIY für Kaminanzünder findet ihr beim kleinen Horrorgarten. Kaminscheiben lassen sich übrigens hervorragend mit einem feuchten Geschirrtuch und der Asche aus dem Kamin reinigen. Dafür braucht es keine scharfen Putzmittel. Wer Holz von draussen ins Haus holt, tut übrigens gut daran, die einzelnen Stücke nochmal einer Sichtkontrolle zu unterziehen. Nicht selten hört man von Fledermäusen am Feuerholz. Mehr dazu könnt ihr hier lesen.
  • Im Hauseingang. Winterwetter schreit nach einer robusten Abstreifmatte vor der Haustür. Und habt ihr mal gecheckt, ob die Aussenbeleuchtung noch funktioniert? Nichts ist schlimmer, als wenn der Lieferdienst euch nicht findet, weil die Beleuchtung der Hausnummer den geist aufgegeben hat. Ich habe gestern schon mal alle Kürbisse vor der Haustür und auf den Fensterbrettern entsorgt. Wen die jetzt noch stehen, beginnen die nämlich gern damit sich in Eigeninitiative aufzulösen und hinterlassen hässliche Flecken auf Steinen etc.
  • Im Garten. Nutzt die letzten Tage mit Temperaturen im zweistelligen Bereich um die letzten Stauden zurück zuschneiden, empfindliche Pflanzen einzupacken bevor es zu spät ist und wenn ihr euch selbst eine Freude für den Frühling vorbereiten wollt, dann setzt ein Paar Blumenzwiebeln in Beete und Töpfe. Und zwar genau dort, wo ihr sie von drinnen gut sehen könnt. Der nächste Frühling ist zwar noch hin und wir freuen uns ja auf den Winter, aber sollte es ein Schneeregen-Matschepatsche-Winter werden, werdet ihr euch selbst für dieses Geschenk dankbar sein, sobald die ersten grünen Triebe sprießen. Die Gartenmöbel können ganz oder teilweise eingemottet werden. Alles was aus Stoff ist, egal wie wetterfest es angepriesen wurde, landet jetzt besser im Keller oder auf dem Dachboden. Fachmännischere Tipps zum Thema winterfester Garten findet ihr bei der lieben Caro von Hauptstadtgarten.
  • In der Garage/der Gartenhütte. Wie siehts in eurer Gegend denn mit Schnee aus? Vielleicht solltet ihr JETZT schon mal schauen, wo die Schneeschaufel und der Straßenbesen stecken. Wer Kinder im Kindergarten oder Grundschulalter hat, kann darüber nachdenken, auch mal kleine Schneeschaufeln anzuschaffen. Lasst sie helfen, so lange sie das noch wollen 😉 Umweltfreundliche Alternativen zu Streusalz müssen ggf. angeschafft oder aufgefüllt werden ( dazu findet ihr hier mehr). Einfach ganz aufs Streuen zu verzichten funktioniert aufgrund der Räum- und Streupflicht in den meisten Gemeinden nicht. Von der Unfallgefahr mal abgesehen! Wer denn eigentlich was zu räumen hat, ist natürlich bei uns und Verordnungen geregelt. Wo genau erfragt ihr z.B. im Ordnungsamt eurer Gemeinde, eurer Stadt oder eures Stadtteils.

Das ist jetzt tatsächlich viel mehr geworden, als ich so gedacht habe. Haha! Aber ich werde das gleich nochmal als Instastory für euch “einsingen” und dann in den Highlights speichern. Mit Checkliste. Wenn ich alles auf ein Bild bekomme ;-)) Ich wünsche euch einen schönen Tag! Bis morgen!

Liebste Grüße

Vanessa

P.S.: Wer so “rund ums Haus” noch einen guten Tipp für den Winter hat, darf ihn gern in den Kommentaren verewigen. Dann haben wir alle was davon! Dankeschön!

Dieser Blogpost enthält Affiliatelinks. Sie sind mit (*) gekennzeichnet. Wer ein Produkt über diesen Link kauft, unterstützt mich mit einer geringen Provision die ich vom Verkäufer erhalte. Euch kostet es nichts mehr. Danke!

Teilen ist toll!

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Johanna
    11. November 2019 at 17:38

    Thema Ofenscheibe reinigen: geht auch super mit altem Zeitungspapier, dann braucht man später auch kein Geschirrtuch waschen 😉

    • Reply
      FrauPiepenkoetter0105
      12. November 2019 at 07:08

      Ja, stimmt. Das ist ein guter Hinweis. Danke ;-*

    Leave a Reply

    *