Sommer, Sonne, Sommersprossen- die Piepenkötter Version Woche 1

Da simma nun also. Betreutes Bloggen dank meiner liebsten Claretti, deren Sunshine-Projekt für die Sommerfrische mir heute den leichten Einstieg back in dieses Blogger-Live bietet. Seit dem letzten Blogpost hier hat sich meine und eure Welt gefühlt einmal komplett von innen nach aussen gekrempelt. Ein Baby, eine Pandemie und noch so einiges anderes hielt mich davon ab, mich hier mal wieder schriftlich auszulassen. Aber damit ist jetzt Schluss. Also zumindest für heute. Wer weiß schon was morgen ist! Hah!

1.Lieblingsbild

Na, das fängt schon gut an. So wirklich viele Fotos habe ich in der letzten Woche irgendwie gar nicht gemacht. Es ist immer genug anderes zu tun. Ausser Bilder von den Kindern und da bin ich ehrlich gesagt mittlerweile irgendwie zwiespältig. Ich war ja immer Verfechter des Ansatzes, das Kinder auch im Netz stattfinden dürfen. Ganz einfach, weil sie Teil der Gesellschaft sind. Aber meine großen Kinder wollen das oftmals nicht und das respektiere ich vollkommen und beim Baby… Da sind wir irgendwie wieder beim letzten Blogpost und den ganzen hochglänzenden Instaprofilen, bei denen ich das ungute Gefühl habe, das dort Kinder knallhart monetarisiert werden. Ich bin mir nicht schlüssig, wie ich/wie wir damit umzugehen gedenke(n). Und bis ich das bin ist Lieblingsbild aus der letzten Woche einfach das Apfelbaumspalier. Siehe oben.

2. Stimmung

Die Stimmung ist bei uns eigentlich gut, würde ich sagen. Die Kinder haben schon dreimal je eine Woche Schule gehabt und sinds, wie sich das für Teenager gehört, schon wieder leid. Gott sei dank sind ja bald Ferien! Der Mann ist immer Montags bis Freitags jobmässig ausser Haus und umso mehr geniessen wir alle die gemeinsame Zeit an den Wochenenden mit Gesellschaftsspielen und Nackensteaks. Das Baby hat, wie es eben auch bei Babys so ist, viele gute, aber sich mal schlechte Tage. Es ist ja auch ziemlich verwirrend, wenn sich der Alltag ständig ändert. Erst alle zuhause, wochenlang, und plötzlich im Juni dann nur noch wir zwei. Die Woche drauf dann schon wieder vier usw. Und ich? Ich bin sehr froh, endlich mal wieder zu tun zu haben. Dieses gefühlt unendliche Nichtstun in der Schwangerschaft war nichts für mich. Umso mehr genieße ich jetzt den zeitweisen Trubel und das Planen unserer nächsten Projekte wie dem Dachbodenausbau.

3. Bewegung

Oh, yeah! Bewegung ist gerade ein ganz großes Thema für mich. Tatsächlich habe ich durch die Schwangerschaft einiges an Gewicht verloren ( Fragt mich nicht wie. Ich habe keine Ahnung!) und mein “so viel würde ich gern wiegen”-Gewicht ist nun in greifbarer Nähe. Das ist übrigens kein superschlank-in-Jeans-Gewicht, sondern das, was nach BMI und Empfehlung meines Diabetologen für meine Körpergröße das maximale Normalgewicht ist. Das möchte ich gern erreichen und halten, denn als Gestationsdiabetespatientin habe ich , zusätzlich zu meiner ohnehin vorhandenen familiären Vorbelastung, ein erhöhtes Risiko an Diabetes zu erkranken. Das würde ich gern auslassen… Ich denke, wenn man schon so spät nochmal Eltern wird, muss man jawohl mindestens dafür sorgen, das man noch möglichst lange fit und gesund am Leben seiner Kinder teilhaben kann. Am realistischten erreichen werde ich dieses Gewicht aber nicht allein durch anders essen. Dafür schmiere ich mir einfach zu oft zwischendurch mal nen Nutella- oder Marmeladentoast. Bewegung wird, wenn es denn klappt, massgeblich an diesem Erfolg beteiligt sein. Aktuell mache ich Beckenbodentrainig mit ner App (Was muss, das muss!), Yoga für Einsteiger (mit ner DVD) und versuche täglich mindestens 10.000 Schritte (oder besser gesagt Claras Schritte +1) zu gehen. Mein Traum wäre ja irgendwann nochmal das Laufen, aber aktuell, mit Baby im Beutel, reicht Gehen völlig aus. Zumindest bis der Knödel die Hängematte im Fahrradanhänger nicht mehr so mega scheissi findet.

4. Schönster Moment

Es mag jetzt kitschig klingen, aber der grossartigste Moment der Woche ist für mich in der Regel der, wenn der Mann Freitags auf den Hof fährt. Er schickt mir meist schon wenn er losfährt seinen Live-Standort per WhatsApp und ich warte dann mit dem Baby auf dem Arm schon vor der Garage, wenn er ankommt. Nachdem wir fast ein Jahr 24/7 zusammen zuhause waren, ist es komisch ihn momentan nur an den Wochenenden zu sehen. Mir tut es auch immer leid, dass er die Kinder dann eben auch nur Freitag bis Sonntag sieht. Gerade die Kleinste entwickelt sich ja in schier rasendem Tempo. Wenn er zuhause ist heisst das für mich aber auch, nicht mehr der alleinige Ansprechpartner und Verantwortliche für irgendwie Alles zu sein. Diese Entlastung ist was Feines und auch mal mit einem Erwachsenen sprechen zu können, tut gut. Das fehlt mir an manchen Tagen schon. Babys und Teenager haben irgendwie ihre eigene Sprache. Haha!

5. Das Gericht der Woche

Okay, in dieser Kategorie bekleckere ich mich gerade nicht mit Ruhm. Mindestens einmal in der Woche gibt es hier ne schnöde Fertigpizza, Jule hat bei Oma ihre große Liebe zu Würstchengulasch aus der Tüte entdeckt und an den anderen Tagen thermomixe ich irgendwas schnell zusammen. Ganz beliebt ist da gerade das bunte Gemüse mit Kartoffeln und Käsesauce und der Gnocchi-Bratwurst-Auflauf. Aber so richtig befriedigend finde ich das nicht. Einzig der Porridge mit Mango, Zimt und Zucker am Morgen macht mich glücklich und zufrieden. Aber so ein Porridge Rezept aufschreiben ist auch irgendwie sinnlos, oder? 60g Haferflocken, 300g Milch, 10g Zucker (okay, ich nehm Süßstoff). Das wars!

6. Kuchen der Woche

Hört ihr das? Das ist mein brechendes Herz, denn in der letzten Woche gab es hier null Kuchen. Nix! Nada! Und nachdem ich neulich mal in einer Woche völlig eskaliert bin und 50!!!!! Kinderriegel vertilgt habe, habe ich auch alle anderen Süßigkeiten weitestgehend gestrichen. Weitestgehend schreibe ich deshalb, weil ich mich seither am Nutella der Kinder versündige. Shame on me! Aber von irgendwas muss der Mensch ja leben.

7. Eine Neuentdeckung

Wenn ich ehrlich bin, müsste ich jetzt über meine Beckenbodenmuskulatur sprechen. Wir wohnen sozusagen schon lange im gleichen Haus, sind uns aber erst vor kurzem vorgestellt worden. Da sowas keiner lesen will, lass ich euch einfach mal nen Link zum Instaprofil von Andrea von Piklerwelten da. Die macht zwar gerade Digital Detox Sommerferien, aber allein schon ihre Highlights lohnen sich. Definitiv one to follow!

So, jetzt will ich mal gucken, ob ich das hier auch alles feingeschliffen und veröffentlicht bekomme bevor das Baby wach wird. Drückt mir die Daumen!

Liebste Grüße

Vanessa

Teilen ist toll!

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Sommer Sonne Sommersprossen- Die Piepenkötter Version Woche 2 | frau-piepenkoetter.de
    16. Juli 2020 at 21:03

    […] der letzten Woche schon veröffentlicht habe. Null sozusagen. Also, wenn man von der ersten Ausgabe meiner ersten Version von Sommer Sonne Sommersprossen absieht, aber here we go! Neue Woche, neues […]

  • Leave a Reply

    *