Willkommen in Piepenkötters Slowvember!

Disclaimer: Ja, den Disclaimer gibts jetzt immer. Weil das geschriebene Wort im Netz immer zum Missverstehen einlädt und weil NATÜRLICH alles was ich am Tag so mache immer ein bisschen gefährlich und nicht unbedingt zur Nachahmung geeignet ist, Haha! Dieses Mal: Wir sagen Challenge, aber das ist es nicht. Es soll dir keinen Druck machen. Nur einen kleinen Motivationsschub geben. Mach das mit, was für dich Sinn macht. Mach so oft mit, wie du magst. Wenn es sich wie Druck anfühlt, steig aus. Wenn du mehr Motivation brauchst, komm gern in meine kleine crazy Ordnung-/Ausmist-/Aufräum-Facebookgruppe.

Da simma nun. Im November. Und wer hätte es gedacht (oder besser wer nicht) schon wieder im Lockdown. Light. Leider.

An die Schränke, fertig, los!

Gar nicht so unpassend zu der neuen Runde “Wir bleiben zuhause” hatte ich den Menschen in meiner Facebookgruppe eine Challenge für den November versprochen. Eine kleine, feine Challenge, die aber eigentlich weniger ein Wettbewerb als eine kleine Motivationshilfe seien soll und aus Ausmisten, Aufräumen, Organisieren, Sparen, Dekorieren und natürlich den ersten Weihnachtsvorbereitungen, ich erinnert euch vielleicht an Slow Christmas, bestehen soll. Um das alles für uns alle möglichst hilfreich zu gestalten, habe ich bei Facebook nachgefragt, wo in den Haushalten denn chaostechnsich der Hund begraben liegt. Und siehe da: Die meisten Stimmen erhielt der Hauswirtschaftsraum, bei uns “Die Kammer des Schreckens”, dicht gefolgt von der Küche, dem Bad, Kleiderschrank und Flur. Tatsächlich wurde auch noch der Dachboden und der Keller genannt, aber das habe ich für diesen Rahmen jetzt mal rausgelassen. Das wäre was, was wir uns fürs neue Jahr aufheben könnten.

“Das gute Pferd springt knapp”

…sagt mein Vater immer. Und ich bin scheinbar ein gutes Pferd. Ich habe seit Wochen auf der Idee rumgedacht, habe ausgedacht, verworfen und wieder was neues ausgedacht. Aber aufgeschrieben habe ich nichts. Dann war der Mann krank zuhause, ich hatte anderes zu tun, das Baby hat Zähne bekommen und und und. Der November rückte näher und näher. Dann Halloween und naja, machen wir uns nichts vor: Heute ist der erste November und ich werde jetzt und hier auf den letzten Drücker eine Challenge für uns stricken. Und damit ich heute noch ins Bett komme, habe ich mir überlegt, dass ich euch nicht jetzt schon alle Tage präsentieren werde, sondern erstmal die erste Woche. Seht es mir nach!

Was ich noch zu sagen hätte…

Was mir wirklich ist, ich habe es im Disclaimer ja schon angerissen, ist, das diese Aktion keinem von euch Druck machen soll oder eine lästige Pflicht werden. Ich denke, vielleicht geht es euch genauso, wenn uns der erste Lockdown was gelehrt hat, dann, dass wir uns viel mehr um unsere psychische Gesundheit kümmern müssen, als um die Hefevorräte und saubere Hintern. Nehmt das, was ich euch hier auftische, wie ein Buffet. Nehmt euch, was ihr wollt und wenn ihr keinen Hunger habt oder euch nichts davon schmeckt, dann nehmt nichts. Durch die Aufteilung in 4 Wochenblöcke gibt es ja ohnehin immer noch mal ne Art Seitenausgang, aber grundsätzlich könnt ihr ein- und aussteigen wann ihr wollt. Ich freue mich, wenn ihr mitmachen wollt. Unsere Beiträge können wir unter dem Hashtag #piepenköttersslowvember und natürlich #slowchristmas sammeln. Werd ich bestimmt bereuen, dass der so schwer zu schreiben ist, aber ehrlich? Mir fällt gerade kein besserer ein. Also, los! Morgen früh gibts den ersten Wochenplan auf dem Blog und bei Instagram. Ich bin gespannt!

Liebste Grüße,

Vanessa

Teilen ist toll!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*