Woche 4: Frau Piepenkötter nimmt ab!

Frau Piepenkötter nimmt ab

Werbung ohne Auftrag

So, der erste Monat ist rum und wir können mal schauen, wo wir so mit den ganzen Ambitionen und guten Vorsätzen gelandet sind. Da ich nämlich mittelschwer disziplinlos bin, haben solche fixen Ideen wie eine Diät nämlich bei mir eine relativ geringe Halbwertzeit.

Die Gönn-dir-Woche 4

Die vierte Woche begann sozusagen mit einem Tiefschlag. Am Freitag nachmittag ließen meine Mädels und ich uns im Fitnessstudio „ausmessen“. Also diese Messung, bei der Fettgehalt etc. und alles mögliche gemessen wird. Gut war: Ich bin nirgendwo im roten Bereich gelandet. Keine Ahung was der rote Bereich gewesen wäre, aber da ich da ja nicht gelandet bin, interessiert es mich auch nur peripher. Schlecht: Ich bin 51.

Stoffwechselalter?

Mit zunehmendem Alter sinkt der tägliche Kalorienverbrauch, den man „immer“ hat. Das was der Körper verbraucht um alle seine Funktionen am Laufen zu halten. Der sogenannte Grundumsatz. Muskelmasse wird abgebaut und Fettmasse auf. Man kann also von der Zusammensetzung Fett zu Muskulatur und Grundumsatz auf das Alter schließen. Und genau da steht bei mir in güldenen Lettern (nicht wirklich aber gefühlt) die Zahl 51 und acht mich aus. Im Vergleich: Freundin und Sportkameradin Aleks, die nur unwesentlich jünger ist als ich, hat dort eine 20 stehen und das finde ich schon echt eine Frechheit. Wie kann sie nur? Und warum bin ich nur 10 Jahre jünger als meine Mutter? Schockierend. Zu dem Ziel an Gewicht zu verliere ist also nun auch noch das Ziel gekommen, maximal 38 Jahre stoffwechselalt zu sein. Oder 19. Das wär ein Traum!

Wie lief die letzte Woche?

Erstaunlich gut. Ich fühle mich durch den Sport mittlerweile ein Stück weit leistungsfähiger und, große Überraschung, ich bin auch tagsüber nicht mehr so matt und antriebslos. „Mittags schlafen“ gehört gerade nicht mehr in mein Repertoire und ich komme gefühlt in allen Bereichen richtig gut voran. Das mag ich, vor allem weil es mir dabei auch noch echt gut geht. Wochenhighlight war mit Sicherheit das mir die Sporthose auf dem Laufband fast vom Hintern gerutscht wäre und ich mir so ne richtige Joggingbuxe gekauft habe. In Größe M!!!!!!! Gut, sitzt noch ein bisschen wie das Netz um den Kassler, aber M!!! Befremdlich finde ich allerdings, dass ich neuerdings den halben Tag in Sportklamotte rumlaufe, was aber der Tatsache geschuldet ist, dass ich das Training oft irgendwo dazwischen quetsche und am liebsten nicht alleine gehe. Und da meine Sporty Spice Girl Combo aus einer Krankenschwester im Schichtdienst, einer pädagogischen Mitarbeiterin mit 3 Kindern und meiner Kollegin besteht, die alle unterschiedlich Arbeiten bzw. trainieren bin ich einfach pfadfindermäßig Allzeit bereit.

Was habe ich gegessen?

Schockierende Neuigkeiten: Normalkost. Und ich habe die ganze Woche auch keine Kalorien gezählt. Ich habe Kuchen gegessen und Pulled Pork, Müsli und Käse. Einfach alles auf das ich Appetit hatte. ABER ich habe in Maßen gegessen. Ich habe meist das Frühstück ausfallen lassen, da mir nicht danach war und Mittags gab es immer mal Brötchen mit „irgendwas drauf“. Unser gemeinsames Essen war sehr gemüselastig. Sogar, Trommelwirbel, Rosenkohl stand auf dem Programm. Tusch. Ich habs überlebt. Wer hätte das gedacht! Ich trinke weiterhin viel und lasse Zwischenmahlzeiten weg. Und ich habe gemerkt: Je weniger Langeweile ich habe, desto weniger esse ich auch. Also lieber laufen, statt naschen.

Wie oft war ich beim Sport?

Dreimal die Woche gehe ich derzeit. Ich habe einen 4 Wochenplan, der Abnahme zum Ziel hat. Die zweite Woche hat gerade angefangen. Ich dachte erst, es wäre seltsam plötzlich so festgelegt und weniger frei zum Sport zu gehen, aber das ist es nicht. Ich bin gottfroh über den min. einen trainigsfreien Tag zwischen den Tagen im Fitnessstudio, denn der Plan den mir der Trainer zusammengestellt hat ist ein echtes Brett und ich habe schon mehr als einmal gedacht, ich würde vielleicht am nächsten Tag nicht mal mehr laufen können. Ging aber immer. Irgendwie.

Und was hat es gebracht?

5 Kilo sind insgesamt geschafft. Tatsächlich. Mit Kürbistarte, Kit Kat, Pulled Pork und Pizza. Ich will mich in den nächsten Wochen ernährungstechnisch mal wieder ein bisschen auf die Anfänge besinnen, denn es liegt ja noch ein bisschen Weg vor mir bis zum gesunden Normalgewicht. Bis dahin mime ich weiter den Ali G. von Hagenburg und ziehe in der Sporthose durchs Dorf.
Liebste Grüße,

Vanessa

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*